Donnerstag, 30.06.2016

Back to Philly!!

Hallo ihr Lieben!

Ein Jahr ist nun vergangen seit ich wieder in Deutschland bin... allerdings werde ich mit meiner Schwester und meinem Schwager in den Sommerferien wieder nach Philadelphia fliegen, um meine Gastfamilie und Freunde zu besuchen! Ich bin schon sehr aufgeregt! Obwohl ich immer Kontakt zu ihnen hatte, freue ich mich schon sehr alle wieder zu sehen!

Aber es gibt noch eine zweite gute Nachricht: Ich werde an einer Blogger-Aktion von Schueleraustausch.net teilnehmen! Dabei brauche ich eure Unterstützung! Bitte like doch meinen Blog auf Facebook ;) Danke für eure Unterstützung!

Nun noch ein kurzer Beitrag für alle Austauschschüler die vor der Entscheidung stehen ob sie beim G8-Zug gleich in die elfte Klasse einsteigen oder lieber die Zehnte nachholen sollten. Mein Einstieg in die elfte Klasse war eigentlich ziemlich gut! Ich musste zwar in den Sommerferien einiges (vor allem Mathe) nacharbeiten aber alles andere hat sehr gut geklappt! Also macht euch keine Sorgen, dass euch die elfte Klasse Schwierigkeiten machen könnte!

Donnerstag, 02.07.2015

Back in Germany

Nach dem achtstündigen Flug zurück nach Deutschland wurde ich mit einem süßen Plakat von meiner Familie und der Freundin meiner Mutterempfangen!! Momentan fällt es mir schwer mir das Leben zurück in Deutschland ohne meine Gastfamilie vorzustellen. Aber nichts desto trotz freue ich mich wiederbei meiner wundervollen Familie und meinen Freunden zu sein. Trotz der wunderschönen und spannenden Zeit habe ich meine lieben hier vermisst und freue mich wieder Zeit mit ihnen zu verbringen.

Mein Letzter Tag in Philadelphia war großartig! Meine Gastmutter und ich verbrachten zwei Stunden Rollerskating und ich konnte noch einen Letzten Blick auf Philadelphias Hafen werfen. Natürlich sieht sich meine immer noch quicklebendige Gastmutter keinen Grund mich nach ihrem Tod zu verfolgen ;)

Nachdem wir zurück nach Haus gefahren waren hatte ich noch ein wenig Zeit mich von einigen Freunden zu verabschieden und musste mich etwa eineinhalb Stunden vor meinem Abflug schweren Herzens von meinen Grandparents verabschieden. Meine Gastmutter drückte mir vor meinem Abflug noch einen Briefumschlag in die Hand den ich im Flugzeug öffnen sollte. Der Abschied fiel schwer und noch immer kann ich kaum glauben sie so lange Zeit nicht mehr sehen zu können. Als ich im Flugzeug den Briefumschlag aufmachte erwarteten mich ein Brief meiner Gastmutter und eine Halskette die sie letztes Jahr in der Dominikanischen Republik ergattert hatte.

Ich vermisse diese wunderbare Gastfamilie die jetzt zu einem Teil meiner Familie geworden ist unglaublich und werde diese wundervolle Zeit nie vergessen!!!

Thanks, my amazing host family! I had the best year with you and I am so grateful that you made me part of your wonderful family! Thanks to my Grandparents, who always helped me, whenever I needed you! For baking me delicious Chocolate Cake and Bread Pudding, and droving me all around Philly to show me the most incredible places. Thanks to my host parents who gave me a family and showed me so many things. Thanks Jess, my great host mom, who stayed up with me all night to watch the Walking Dead. Thanks Jake, my great host dad, who drove me in the middle of the night to through the city and helped me with math and physics whenever I needed you. And thanks for the delicious Ice Cream;) Thanks Ana for watching Downtown Abbey with me the whole day, for showing me loom kidding and for the funny bus tours to my school. Thanks to you Ana, and your parents for showing me Lancaster! And thanks to my host siblings, who showed me how great it is to be woken up at 6am on a Saturday to snuggle. I had so much fun while playing Card Games with the most wonderful little brother, and with my little sister Maggie who showed me snakes in our backyard! And also Thanks to my Koran host brother who always showed me where to go to have the most fun! Thanks for being such a great host family!

To not forget my wonderful friends: Thanks guys for making school the most fun time of my life. For embarrassing me in front of every teacher, and for driving me crazy. For the Ice Cream and the Cookies! For the Fun time outside of school and everything else! I´m missing you a lot!!!

And last but not least: Thanks to my wonderful High School, Sister Cathleen and all the office teachers! Thanks to my teachers for the funniest history class, the most interesting physics class, the greatest chemistry class, the best math class, my wonderful theology class and the best English class. A special thanks to Ms. Singh, my ESOL teacher who was always there for me, who helped me with everything and made this school year wonderful! Also a special thanks to Mrs. Cornwall, my chemistry teacher who showed me how much fun chemistry can be!

Mittwoch, 01.07.2015

My Last Day in the US

Heute also ist es soweit. Die Koffer sind gepackt. Mein Zimmer sowie das Badezimmer dass ich mit der Aunti geteilt habe geputzt und die ersten Abschiede bereits genommen. Meine Gastgeschwister und mein Gastvater sind bereits heute Morgen zu eine weiteren Sommercamp bzw. zur Arbeit aufgebrochen.

Die Letzten Tage habe ich mit meinen Freunden in Kinos, Restaurants und Down Town verbracht. Meine Gastfamilie und ich haben einige Ausflüge nach Penn´s LAnding zur „Tall Ship Show“ gemacht und das Nightlife einige Male miterlebt. Außerdem stand eine Philly Bus Tour mit dem Besuch des Planetariums, der Independence Hall sowie der Liberty Bell an. Meine Gastmutter überlegte sich einige wunderbare Ausflüge für meine letzten Tage, wir waren Schwimmen, beendeten unsere letzte Serie und schmiedeten Pläne wie wir die neue Staffel Walking Dead ab Oktober gemeinsam verfolgen könnten.

Für meinen Letzten Tag haben wir geplant noch ein letztes Mal nach Penn´s Landing zu fahren um Rollerskates zu fahren. Ich selbst habe nie gelernt Rollerskates zu fahren und meine Gastmutter ist seit gut 20 Jahren nicht mehr gefahren. Es hat ein bisschen gedauert sie dazu zu überreden aber schließlich gab sie sich mit der Drohung mich als Geist zu verfolgen sollte sie sich das Genick brechen zufrieden und jetzt machen wir uns auf den Weg um uns an einem neuen Abenteuer auszuprobieren!!

Thanks for being the best host mom Jess!! I´m going to miss you so much!

Montag, 22.06.2015

New-York and Sad GoodBye´s

Heute sind meine Eltern nach Deutschland zurückgeflogen. Das Wochenende haben wir gemeinsam mit meiner Gastfamilie in New-York verbracht. Donnerstagnacht sind wir in die Wohnung des Bruders meiner Gastmutter gefahren und haben uns Freitagmorgen auf eine lange New-York-Tour vorbereitet. Von Queens sind wir nach Manhattan gefahren um durch den Central Park zu schlendern. Danach sind wir auf den Time Square wo wir ein paar Läden besucht und Fotos geschossen haben um danach in einer Pizzeria am Broadway eine Pause zu machen. Danach ging es weiter zu einer ehemaligen Railroad die heute, dank ihrer Lage und höge über dem Boden, als eine Aussichtsplattform von mehreren Kilometer genutzt wird. Dort trafen wir auf eine Verwandte meiner Gastfamilie mit ihren beiden Töchtern die uns weiter zum 9/11-Memorial und weiter zur Fähre nach Staten Island begleiteten.

Während er Fahrt mit der Fähre konnten wir tolle Bilder von der Freiheitsstatue und der New-York-Skyline schießen und uns vom Anstrengenden Tagesmarsch erholen. Mit dem Subway fuhren wir nach der Fährfahrt zurück nach Queens und sammelten auf der Rückfahrt meinen Gastbruder und die Auntie vom Bahnhof auf, die wegen Arbeit und Schule erst abends zu uns stoßen konnten.

Am Samstag fuhren wir mit dem Bus durch Queens um einige Plätze der Kindheit meiner Gastmutter zu sehen. Spontan beschlossen wir in einer Asiatischen Nachbarschaft mit einigen Restaurants und Asiatischen Bäckereien sowie Malls wo wir einige Snacks kauften und uns in einem Supermarkt die Asiatische Sea Food Theke erforschten. Danach beschlossen wir mit dem Train 7 durch verschiedene Nachbarschaften zu fahren, die durch Viertel mit großem, internationalen Immigrantenanteil durchquerte. Später kamen wir an einem Hafen an wo sich meine jüngeren Gastgeschwister in einem Spielplatz amüsieren konnten und ich einige großartige Bilder der Vernebelten Großstadtskyline schießen konnte.

Sonntag war die Zeit des Abschieds gekommen. Mein Gastbruder flog zurück nach Korea wo er den Sommer erbringen wird um nächstes Jahr seinen Schulabschluss in Philly erlangen zu können. Für meine Eltern, meine Gastfamilie und mich hieß es Abschied von New-York zu nehmen. Auf dem Nachhauseweg setzten wir meinen kleinen Gastbruder in einem Sommercamp ab in welchem er die nächsten fünf Tage verbringen wird.

Heute sind schließlich meine Eltern zurück nach Deutschland geflogen was auch für mich bedeutet, bald Abschied nehmen zu müssen.

Dienstag, 16.06.2015

Trip to Washington D.C.

Der Ausflug nah D.C. war zwar interessant aber viel zu kurz. Der Megabus den wir nach Washington genommen hatten kam mit einer Stunde Verspätung in D.C. an und der Busfahrer riet uns lieber den Weg zum Weißen Haus zu Fuß zu gehen. Auf dem weg bekamen wir zwar einiges zu sehen, u.a. die U.S. National Library und das House of Treasury sowie andere spezielle Gebäude, dauerte jedoch fast zwei Stunde was dazu führte dass wir unsere Tour auf das Weiße Haus, das Great Lawn und einige Memorials beschränkte bevor wir den Nachhauseweg antreten mussten.

Doch auch die Fahrt bot wunderschöne Ausblicke auf den Delaware River und auf die Skyline Philadelphias!

The White House

 The Great Lawn US National Library

Montag, 15.06.2015

What´s up the next few weeks?

Die erste Woche habe ich meinen Eltern Philadelphia näher gebracht. Mit Ausflügen innerhalb meiner Nachbarschaft (Germantown), nach Downtown und Spaziergängen mit meiner Gastfamilie in verschiedenen Parks haben wir meinen Eltern die schönsten Plätze Philadelphias gezeigt.

Außerdem stand ein Ausflug nach Lancaster an, wo uns die Eltern miner Auntie Ana die gegend näher gezeigt haben!

Morgen werde ich mit meinen Eltern nach Washington D.C. fahren, und am Donnerstag fahren uns meine Grandparents nach New-Jersey. Am Wochenende fährt meine ganze Gastfamilie mit mir und meinen Eltern nach New-york wo wir bis Sonntag bleiben. Am Sonntag fliegt mein Gastbruder über die Ferien wieder nach Korea, komm jedoch nächstes Schuljahr wieder zurück nach Philadelphia um dort sein Senior Year zu verbringen.

Lancaster:

Penn´s Landing:

Freitag, 12.06.2015

Last Day of School

Der letzte Schultag also! Wie ich vor zwei Wochen bereits erfahren habe, wird die langjährige ESOL-Lehrerin nächstes Jahr in einer anderen Schule unterrichten. Der Abschied ist schwer und bereits gestern musste ich mich von einigen meiner Sopomorfreunden und Freshmanfreunden verabschieden, die gleich nach Schulschluss in den Urlaub fahren, denn heute waren nur Juniors in der Schule anwesend.

Da vorgestern meine Eltern aus Deutschland angereist sind, habe ich beschlossen ihnen heute die Schule zu zeigen, da wir nur drei Stunden in der Schule verbringen werden, habe ich sie gleich am Morgen mit in die Schule genommen, wo meine ESOL-Lehrerin sie freundlich in Empfang nahm und ihnen den Unterricht und das Schulsystem näher brachte. Auch von anderen Lehrern wurden meine Eltern herzlich empfangen und ich schweren Herzens verabschiedet! Als Abschiedsgeschenk meiner Chemielehrerin bekam ich eine LF-Schuljacke geschenkt!!

Der Abschied fällt schwer und das Wissen, diese Schule und meine guten für die nächsten Jahre nicht wieder zu sehen macht es nichteinfacher. Ich habe mir nicht vorstellen können, dass der Abschied so schwer fällt und die Zeit so schnell vergangen war. Jedoch bin ich froh dass meinen Eltern der Rundgang durch die Schule und Philadelphias Downtown gefallen hat.

Dank meiner Eltern kann ich meinen USA-Aufenthalt noch ein wenig verlängern! Meine Eltern werden noch zwei Wochen hier verbringen und eine Woche nach ihrer Abreise muss auch ich den Rückweg nach Deutschland antreten. Die Zeit ist kostbar deswegen wollen meine Gastfamilie und ich noch nicht an den Abschied denken und auch einige meiner Freunde werde ich während der Letzten Wochen noch einmal treffen. Jetzt werde ich aber noch einige Ausflüge mit meinen Eltern und meiner Gastfamilie planen.

Freitag, 05.06.2015

Senior Graduation

Die Finals sind vorbei, die ESOL Abschlussfeier war ein Erfolg, und heute steht die Graduation der Seniors an! Das Orchester, die Lehrer und Seniors haben sich die letzten Wochen auf diesen Tag (wirklich übermäßig) vorberietet! Die Zeremonie hat ungefähr drei Stunden gedauert und bereits zwei Stunden vor Beginn mussten wir anwesend sein!

Die Zeremonie war wirklich schön, Lehrer sowie auch Schüler hatten sich auf diesen Tag lange vorbereitet und konnten ihre Graduation kaum erwarten! Zu schade dass ich selbst nicht als Senior an diese Feier teilnehmen konnte! Ich hoffe dass ihr Austauschschüler während eures Auslandsjahres auf jeden Fall zumindest bei einer Graduation zuschauen dürft!

Congrats to all my Senior Friends!!  I´m going to miss you all and wish you a great time in College!!!

Sonntag, 17.05.2015

Finals

In den nächsten Wochen stehen bereits die Finals (Abschlussarbeiten) an! Ich kann kaum glauben dass die Zeit so schnell vorbeigegangen ist! Zwei Wochen nach den Finals endet das Schuljahr und am 1. Juli werde ich dann wieder zurück nach Deutschland fliegen. Für die nächsten zwei bis drei Wochen steht nun PreCalc und Physik an! Die letzten Projekte müssen abgeschlossen werden!

Nach den Finals folgt noch die Gradiations der Schulabgänger, der Seniors. Im Orchester werden daher bereits die Songs einstudiert und Vorbereitungen für die Feier, welche in einem College hier in Philly stattfinden wird, sind bereits in vollem Gange.

Naja bis dahin wünscht mir glück für meine Finals, die 10% der Gesamtnote jedes Fachs ausmachen!

Sonntag, 10.05.2015

Mother´s Day!!!!

Diese Eintrag heute, geht an meine Mama in Deutschland!!!

Liebe Mama,

Danke dass du mich immer so unterstützt hast und nie an mir gezweifelt hast! Ohne dich hätte ich mich nie dazu entschieden für dieses Jahr in die USA zu gehen. Denn dank dir weiß ich, dass egal wo ich bin, du immer für mich da sein wirst und mich mit allem unterstützt!!! Ich wünsche dir einen wunderschönen Tag!!! Danke für alles was du für mich getan hast und dass du mir immer den Rücken gestärkt hast, wenn andere an mir gezweifelt haben!!! Alles Gute zum Muttertag!!!

 

Freitag, 08.05.2015

Karaokeabend

In drei Wochen steht bereits die Abschlussparty der LF-Seniors in der English-Improvement-Class an und ich helfe beim Organisieren des Buffets!   Da wir genug Austauschschüler sind um jede Nationalität der Seniors zu vertreten konnten war die Verteilung der Aufgaben schnell getan. Dummerweise gibt es genau zwei Schülerinnen die aus Korea stammen, die beide im Senior Year sind. Da die Abschlussparty eine Überraschung bleiben soll, versuche ich mich nun koreanische Snacks zu kümmern.

Da mein Gastbruder aus Korea kommt, hat er mich heute zu einem speziellen Koreanischen Laden mitgenommen wo er mir ein paar beliebte Snacks zeigt. Unerwarteter weise hat er sich kurzfristig dazu entschlossen mit mir und ein paar seiner Freunde zum Karaoke zu gehen. Also haben wir uns zu einem Naheliegenden Karaoke Kaffee aufgemacht und einen separaten Karaokeraum gemietet. Es war wirklich witzig und hat unglaublich viel Spaß gemacht! Wir haben ungefähr eine Stunde mit Karaoke verbracht bevor wir noch ein wenig durch die Läden geschlendert waren und uns dann wieder auf den Heimweg gemacht haben.

Eigentlich war ich noch nie in einem Karaokekaffee! Wie mir meine Freunde erzählt haben ist Karaoke einer ihrer liebsten Zeitvertreibe! Vor allem in New-York soll es viele dieser Kaffees im sogenannten “K-Town“ der Stadt geben. Auch mir hat es viel Spaß gemacht und freu mich schon auf den nächsten Karaokeabend!

Montag, 04.05.2015

Philly Nightlife

In den letzten beiden Wochen haben meine Gastmutter, meine Grandma und ein paar Freunde in ungefähr drei Theatervorstellungen! Meine Gastmutter hat eine Mitgliedschaft durch welche sie Karten vergünstigt bekommt und daher haben wir in den letzten Wochen so viele Stücke wie möglich gesehen.

Angefangen mit ein Sommernachtstraum, über ein wirklich ausgezeichnetes Familienstück „Brownsville Song“ bis zur modernen Version des Klassikers „Scarlet Letter“. Die beiden letzten Stücke haben mir besonders gut gefallen da sie auch ziemlich bewegend waren und man sich richtig in sie hineinversetzen konnte!!

An alle Austauschschüler unter euch: Die meisten Stücke die ich bis jetzt gesehen habe sind wirklich toll und wenn ihr die Möglichkeit habt irgendwo eine gute Show zu sehen lasst es euch lieber nicht entgehen. Für die von euch, was ein Auslandsjahr in New-York verbringen: Wenn ihr abends auf den Time Square seid gibt es einen bestimmten Stand wo ihr vergünstigte Karten für Theaterstücke erwerben könnt!

Sonntag, 03.05.2015

Senior Pics <3

Nachdem ich die Beispielaufnahmen meiner Seniorportraits vor ein paar Wochen zugeschickt bekommen habe sind nun auch endlich meine Originale eingetroffen! Da ich leider nur mein Junior Year auf der Little Flower verbringen kann, sind die Seniorportraits eine tolle Erinnerung an mein Auslandsjahr!

Liebe Austauschschüler: Genießt die Zeit im Ausland!

Sonntag, 26.04.2015

Sea Perch

Seit einigen Wochen nehme ich an einem Projekt unserer Schule teil. Einem Wettbewerb in Welchem man einen Unterwasserroboter anfertigen und diese dokumentieren soll. Heute fand der Abschluss des Wettbewerbs in den Poolräumen und Turnhalle der Drexel University statt. Alle teilnehmenden Schulen traten in verschiedenen Fertigkeiten welche die Roboter meistern sollten gegeneinander an.

Der erste Teil des Wettbewerbes bestand darin den Roboter durch verschiedene Reifen zu lenken, einen Gegenstand auf dem Boden des Schwimmbeckens aufzulesen und zum Startpunkt zurückzubringen. Der zweite Teil bestand darin verschiedene Gegenstände unter Wasser zu bewegen und durch ein sogenanntes Hydrophon (ein gerät durch welches man Geräusche unter Wasser aufnehmen kann) eine piepende Box auf eine Passende Station zu bringen. Der letzte praktische Teil bestand darin den Roboter eines anderen Teams aus einem Plastikgestell zu schieben ohne selbst das Gestell zu verlassen. Als theoretischen Teil des Wettbewerbes musste man den Juroren die Bauweise und aufgetretene Komplikationen während des Baues sowie Verbesserungsvorschläge vorstellen.

Unsere Schule gewann zwei zweite Plätze und einen ersten Platz.

GO LF!!!

Samstag, 18.04.2015

Sport Events

Hier ein kurzer Beitrag für alle Austauschschüler über Sportevents wie Footballspiele, ... ich brauche wohl kaum zu erwähnen dass ihr jede Möglichkeit zu einem solchen Event zu gehen nutzen solltet. Heute war ich das erste Mal bei einem Footballspiel. Es war wirklich sehr cool! ;)    Hier ein paar pics:Jessica Rodriguez Beckers Foto.

 

Samstag, 11.04.2015

The Day after Prom

Soooo hier noch ein paar Bilder meiner gestrigen Prom!!

Es war ein großartiger, spaßiger Abend! Nach Ankunft in unserer Schule mussten mein Date und ich uns den Lehrern vorstellen, danach wurden Bilder geschossen, und man konnte an verschiedenen Ständen Bilder zum Motto unsere Prom „Party like in 1979“ schießen. Nachdem man sich mit einigen Freunden zusammengetan hatte machten wir uns auf um vom Buffet zu naschen und später begaben wir uns auf die Tanzfläche!

Thanks guys for that great evening!! Had a lot of fun with you :) 

Freitag, 10.04.2015

Prom Day!!

Und der große Tag ist endlich da! Prom Day!!!

Das heißt Ausschlafen, mit meinen Eltern in Deutschland skypen, Pancake Breakfast, duschen, und dann auf zum Friseur. Meine Grandparents fuhren mich zu ungefähr vier Friseurgeschäften in der Umgebung, bis wir nach einem ausgiebigen Asiaessen zu einem Dominikanischen Friseur fuhren. Meine Gastmutter ist dort Stammgast und da meine Grandma aus Puerto-Riko kommt hatte sie, ganz im Gegensatz zu mir, keinerlei Verständigungsprobleme mit den rein-spanischsprechenden Friseusen. Mit Handzeichen und ein wenig Englisch einigten wir uns auf Einzelheiten meiner Hochsteckfrisur. Nach fünf Stunden war meine Frisur verfeinert, das Make-Up aufgetragen und auch meine Nägel saßen an ihrem Platz!

Jetzt habe ich noch gut eine Stunde bis wir uns auf den Weg zu meiner Schule machen... Ich bin nur ein klein wenig nervös. Naja es ist alles vorbereitet! Gestern haben mein Promdate und ich noch nacheinem Anzug ausgesucht, was zu meiner Überraschung noch komplizierter ist als ein Promkleid zu finden! Wir verbrachten fast zweieinhalb Stunden in dem Laden bis wir die passende Hemdfarbe und Krawatte gefunden hatten!

Jetzt nur noch das Kleid und die Schuhe, dann bin ich fertig!! Morgen folgen noch Bilder ;)

Mittwoch, 08.04.2015

Promshopping - Es geht weiter

Ja ich weiß ihr könntet meinen ich wäre unorganisiert, man könnte aber auch sagen ich sei spontan... in zwei Tagen ist Prom und ich habe in den letzten zwei Wochen keinerlei Anstalten gemacht mir die restlichen Sachen zu besorgen. Da ich meinen besten Freund seit ein paar Tagen kaum zu Gesicht bekommen habe da er gerade die US-Staatsangehörigkeit erlangt, hat er beschlossen mich nah einer After-School-Activity die nahe seiner Wohnung stattfindet abzuholen.

Seine Cousine, mit der ich bereits vor einigen Wochen Promsoppen war, beschlossen wir dann später noch Schuhe und Accessoires für unsere Prom in der Mall in der Nähe zu besorgen. Da meine Freundin ein außerordentlich gutes Händchen für Schuhe hat fanden wir das passende Paar gleich auf den ersten Griff.

Auch den passenden Schmuck und andere Accessoires wurden im Verlauf des Abends herausgefiltert. Um unsere Shoppingtour zu feiern und dem verregneten Wetter zu entrinnen, belohnten wir uns noch mit Pizza und Kuchen bevor wir uns auf den Rückweg zu ihrer Wohnung machten um unsere Errungenschaften von ihrer Familie begutachten zu lassen.

Und danach, wieder eine zweistündige nachhause Fahrt. Was mir eine besorgte dreinschauende Grandma einbrachte. Beim inspizieren meiner Promschuhe ließ sie sich jedoch wider schnell besänftigen und bot sich an mich am Promtag zum Friseur zu fahren!

Nun für alle Austauschschüler unter euch, die sich wahrscheinlich Fragen wie ich nur drei Blogeinträge über Promeinkäufe hintereinander posten kann ... erinnert euch an meine Beiträge wenn ihr euch entscheidet auf die Prom zu gehen! ;)

Samstag, 21.03.2015

Promshopping II

Und das Promshopping geht weiter... in zwei Wochen ist Prom und wie bereits erwähnt war ich heute mit meinem Promdate in zwei weiteren Malls shoppen. Nachdem wir in der ersten Mall nur Kleider die gegen die Kleiderordnung verstoße würden fanden, und die zweite Mall kaum ansehnliche Promkleider bot entschied ich mich das Mintgrüne Kleid zu kaufen dass ich mit meiner Freundin ausgesucht hatte.

 

Gesagt getan! Was heißt dass ich wieder 2 Stunden Busfahrt auf mich nahm um das perfekte Promkleid nun endlich zu ergattern. Da es bereits spät ist und ich heute noch einiges vorhabe, verschiebe ich das restliche Promshopping auf einen anderen Tag! Noch ein wenig Proviant vor der langen Busfahrt zurück und los geht’s! – Ich will ja nicht sagen dass das Busfahren nicht äußerst interessant und aufschlussreich ist... ;)

Was ich bis in zwei Wochen noch besorgen und/oder mich danach umschauen muss:

¨  Schuhe

¨  Accessoires

¨  Tasche

¨  Friseur

¨  Makeup

¨  Nagelstudio

Hier mein Kleid! Und mein kleiner Bruder der seinen spaß sogar an Promkleidern findet O.o

Freitag, 20.03.2015

First Day of Spring and Promshopping

Der erste Tag des Frühlings!!! Und was passiert? Es schneit! (?) Naja nichts desto trotz haben meine Freundin und ich den Frühlingsbeginn mit einer reißen Portion Eiscreme und Promshopping genossen. Bereits vor ein paar wochen haben wir uns einige Promkleider angesehen und über mögliche Promdates diskutiert! Heute also werden wir die letzte Vorentscheidung für Kleid und Schuhe treffen. Daher sind wir nach der Schule zu einer der größten Malls in Philly gefahren. Bereits gestern haben wir im Internet nach einigen Kleidern gesucht und ein Laden in jener Mall hatte das beste Angebot. Nachdem wir einige Kleider (die natürlich der Schulvorschrift gerecht wurden) ausprobiert hatten, entschied sich meine Freundin für ein Melonenfarbenes Knöchellanges mit breiten Trägern entschieden und ich selbst interessierte mich für ein Mintgrünes Kleid mit verschränkten Trägern. Da ich mir des Kleides noch nicht sicher war schlenderten wir noch durch ein paar andere Läden.

Ich habe mich bis jetzt noch nicht für ein Kleid entschieden da Promdate mich zum Promshoppen eingeladen hat und ich daher am Wochenende nochmals nach Kleidern suchen werde.

Die zwei Stunden Heimfahrt verbrachten wir dann mit „Chick-Fil-A“ - Burgern und unserer wohlverdienten „First-Day-of-Spring-Ice-Cream“!

Had a wonderful day with my Best Friend!! Thanks for the Ice Cream ;*

Montag, 02.03.2015

Ende des ersten Semesters

Das Ende des ersten Semesters an der Littel Flower High School, brachte meinen Mitschülern und mir einige VIP-Punkte für die Abschlussfeier meiner Schule ein. Die Feier findet zwei Wochen vor Ende der Schulzeit statt. Durch perfekte Anwesenheit und unauffälligem Verhalten werden von der Schulleitung Punkte vergeben. Durch Anwesenheit verschiedener schulischer... und dem Mitwirken an sozialen Projekten kann man durch das Jahr hindurch ebenfalls VIP-Punkte sammeln.

Bereits während des Homerooms wurden die Punkte sowie Gutscheine für Anstecknadeln (für Unauffälliges Verhalten der Schuler) und Rosen (für perfekte Anwesenheit) verteilt. Die Gutscheine konnte man während der Mittagspause einlösen.

Das also ist bereits das Ende des ersten Semesters. Die Mid-Terms (der Stoff des Halbjahres jedes Kurses in jeweils einem Test zusammengefasst) sind vorbei, Score-Points sind bereits in die Register eingetragen und die „Reportcards“ wurden den Eltern zugeschickt. Ich kann es noch gar nicht wirklich glauben, dass die Hälfte meines Auslandsjahres schon vorbei ist! Ich hatte wundervolle Zeit und unglaublich viel Spaß mit meinen Freunden und meiner Gastfamilie.

Sonntag, 01.03.2015

New-York und Schneegestöber

Seit gut einer Woche haben wir Besuch von Meiner Schwester und ihrem Lebensgefährten aus Deutschland. Meine Gastfamilie hatte meine Familie willkommen geheißen und mir bei der Planung von Ausflügen unterstützt. Heute sind wir daher zu einem eintägigen New-York –Trip aufgebrochen. Früh am Morgen haben wir einen Megabus nach New-York genommen und eineinhalb Stunden späterhaben wir Up-Town New-York erreicht. Da meine Mutter ihre Kindheit in New-York verbracht hatte, haben wir am Vorabend einige Aktionen geplant.

Nach unserer Ankunft haben wir uns zum verschneiten Central-Park aufgemacht und haben das National History Museum (in dem „Nachts im Museum“ gedreht wurde) besucht. Nachdem wir dem Weg der Evolution gefolgt waren und einige exotische Tiere begutachtet hatten, haben wir uns weiter auf den Weg zu einer „Food Tour“ gemacht. Eine Führerin brachte uns die internationale Esskultur sowie Architektur Manhattans bei, während wir immer wieder an verschiedenen Läden anhielten um uns Kostproben des leckeren Essens als „Reiseproviant“ durch das eisige, verschneite Wetter mitzunehmen.

Nach der dreistündigen Tour waren wir satt, durchnässt und bereit für die Nächste Station. Wir machten uns auf zum MoMa (Museum of Modern Art), wo wir später im Souvenir Shop Frida Kahlo Karten für meine kleine Gastschwester erworben haben. Nachdem wir eine weitere Stunde durch die Straßen New Yorks gewandert sind haben wir beschlossen uns in einem kleinen Restaurant aufzuwärmen bevor wir uns zum Time Square aufmachten. Im M&M Shop konnten wir Bilder mit Lebensgroßen M&M´s schießen und weitere Andenken für meine Familie und Gastgeschwister erwerben. Den Abschluss unseres Ausflugs bildete der Disney Store wo wir T-Shirts kauften und Lebensgroße Disney-Elsas bestaunen konnten. Nachdem wir von Spidermans und Batmans durch den Time Square verfolgt wurden, nahmen wir den Subway zurück zu unserer Bushaltestelle. Da wir länger als geplant auf dem Time Square waren, verpassten wir die erste Bahn und mussten durch den unterirdischen Bahnhof zu einer anderen Station laufen um noch rechtzeitig den Bus erreichen zu können.

Zurück in Philly wurden wir von meinem Gastvater abgeholt und versuchen jetzt noch ausreichend Schlaf zu finden da mein Gastbruder und ich morgen wieder in die Schule müssen. Naja ... mindestens einer von uns ;)

Dank meiner Gastfamilie hatten meine Schwester, ihr Lebensgefährte, mein Gastbruder und ich ein unglaubliches New-York Erlebnis und eine wunderbare Zeit mit meiner Gastfamilie!

Thanks to my amazing host family who shares their wonderful home not only with me but also with my German family. Thanks for your help and the great memories!

Freitag, 27.02.2015

The Fifth Annual Danceathon

Meine Schule bietet jedes Jahr eine Spendenaktion an, bei welcher man für $5 einen Dressdown Day und für eine kleine Spende an einem sogenannten “Danceathon” teilnehmen kann. Die fünfstündige Feier beginnt während der siebten Schulstunde und findet in der Turnhalle der Schule statt. Ein DJ moderiert die Feier, Getränke und Snacks werden von der Schule gestellt. Für den fünften „Annual Danceathon“ wurden sogar T-Shirts in den Farben der jeweiligen Klassenstufen verteilt. Diese Schulaktion war nicht nur für die Schüler sondern auch für Lehrer eine spaßige Schulattraktion, die ganz unerwartete Dance Moves auf die Tanzfläche legen können!

Mittwoch, 25.02.2015

Seniorportraits

Heute wurden in meiner Schule die „Seniorportraits“ für das Jahrbuch des nächsten Jahres, des Abschlussjahres meiner Klasse geschossen. Da meine Schwester und ihr Lebensgefährte noch immer zu Besuch sind, hat meine Schwester die Haare und mein Make-Up für die Bilder übernommen. Die Schule hat uns dann die Kleidung wie Hood und Mortarboard (die Schüler für ihren Schulabschluss tragen) für die Fotos sowie den Schulring zur Verfügung gestellt.

Die Bilder werden bis in drei Wochen als Beispielaufnahmen zugeschickt, danach kann man die Organal Bilder selbst im Internet bestellen und eins der Bilder für das Jahrbuch aussuchen.

Dienstag, 17.02.2015

Snow Day

Heute war der erste richtige Snow Day. Nach einem Fehlalarm und einem „Cold Day“, hatten die Schulen in Philadelphia ihren ersten richtigen Snow Day!!!

Nachdem ich von meinem kleinen Gastbruder aufgeweckt worden bin (7.45 am!!! An einem Schulfreien Tag!!), haben mein Gastvater, meine drei Gastgeschwister und ich beschlossen Schlittenfahren zu gehen. Also haben wir unsere Schlitten gepackt und sind zu einem nahegelegenen Park gefahren.

Ich hatte einen fantastischen Tag!!! ... naja nachdem meine Schwester und ich in einen Baum gefahren sind und ich fast zwei Kinder mit meinem Schlitten überfahren habe ...

Nachdem es angefangen hat mehr zu schneien sind wir nass, kalt und hungrig nach Hause gefahren, wo bereits heiße Schokolade auf uns gewartet hat! Später wollten wir alle gemeinsam zu einem kleinen Chinesischen Restaurant um die Ecke gehen. Da es immer noch geschneit hat und wir deshalb unser Auto nicht mehr aus der Ausfahrt fahren konnten haben wir beschlossen eine Schneewanderung durch Germantown zu machen!!

Hier noch ein paar Bilder!

Had a great day with you guys!! Thank you!

Montag, 16.02.2015

What´s up on President´s Day!

Fröhlichen President´s day euch allen!

Der dritte Februar im Jahr und der National Feiertag bescherte uns allen einen wohlverdienten schulfreien Tag. Für einige von uns bedeutet das, den ganzen Tag vor verschneiter Tür in Boston zu verbringen ;) ... für meine Gastfamilie und mich ging es jedoch auf zum „ National Constitution Center“. Dort erhielten wir eine kleine Einführung in die Geschichte der USA und hörten einen anschaulichen Vortrag über die Entwicklung der „Constitution“.

Das Constitution Center bot uns auch die Möglichkeit im Museumsteil des Centers mehr über die Wahlen und Aufgaben und eines Präsidenten und weiteren Fakten zu erfahren. Das Museum war durch seine Anschaulichkeit und Interaktionsmöglichkeit vor allem für meine jüngeren Gastgeschwister ein interessanter Teil des „Constitution Centers“.

Während meine Geschwister im Eingangsbereich durch verschiedene Spiele durch die Geschichte er USA geführt wurden, gewannen meine Gastmutter und ich eine kleine Challenge, die als Werbeaktion einer Bank angeboten wurde. Der Preis enthielt unter anderem eine „Fitbit“. Das ist eine Art Armband das meine Schrittzahl misst. Online kann ich dann mit anderen Besitzern einer Fitbit kompetieren. Das heißt auf zur nächsten Challenge!

Samstag, 14.02.2015

Valentins Day

Einen Fröhlichen Valentinstag euch allen!!!

Heute Morgen als ich die Schule betreten habe, wurde ich von rosa Herzchen und Funkelsteinen begrüßt. Im Homeroom wurden dann Valentins Karten mit Bonbons, die Schüler an ihre Freunde geschrieben hatten, verteilt. Für mich war eine Karte von Unbekannt (R.-P.) dabei. Von meinem Freund kam später noch ein Ferrero-Herz dazu!

Zu Hause dann wurde ich mit Süßigkeiten und selbstgemalten Bildern meiner kleinen Gastgeschwistern überrascht.

Happy Valentins Day!! Thanks everyone for the great day and the wonderful time I had with you!

Auch meinen Freunden und meiner Familie in Deutschland wünsche ich einen tollen Valentinstag!

Freitag, 30.01.2015

Derby Race

Mein kleiner Gastbruder ist bei den Pfadfindern und sein aktuellstes Projekt war der Bau eines „Derby Car“. Nachdem Er die letzten Wochen und vor allem die letzten zwei Tage an der Verfeinerung seines Batmobiles gearbeitet, und einige Verbesserungen an der Reifentechnik vorgenommen hatte, war heute der Tag seines ersten Derbyrennens. Das rennen bestand aus mindestens zwei Rennen, verliert ein Auto zwei Rennen wird es aus dem Wettbewerb ausgeschlossen. Das Auto meines Gastbruders wurde für die zweite Runde, also ganz am Anfang des Wettbewerbs, getestet. Die erste Runde verlor er. Danach folgten drei Siege seinerseits und schon war er in der Finalen runde. In dieser Runde fuhr er gegen das Derby Car gegen das er bereits in der ersten Runde verloren hatte, auch diese Runde verlor er. Damit gewann er den zweiten Platz!!

Congrats Caleb!!! Great Job!! ;)

Samstag, 24.01.2015

Kreative Day

Ferienzeit ist doch die schönste Zeit! Naja bald geht ja die Schule wieder los. Vor zwei Tagen ist mein Gastbruder zurück aus Korea gekommen wo er mit seiner Familie Weihnachten verbracht hatte. Da wir die letzten Ferientag genießen wollen haben wir in der letzten Zeit einige Experimente bezüglich Backen und kreatives Arbeiten durchgeführt.

Eine Lebkuchengrippe, Schokokuchen, Cupcakes und vor ein paar Tagen haben wir ein Online Rezept für „Nutella Bread“ ausprobiert!

Heute, da unsere Familie wieder komplett ist haben wir uns mit kreativer Arbeit, also mit Malen und Zeichnen verbracht. Die „Auntie“ die in unserem Haus wohnt, hat bestimmte Farbstifte zu Weihnachten bekommen die sich nach Anwendung und Auftragen von Wasser besser verteilen und einen Verbesserten Glanz erhalten. Da die Auntie und ich uns ein Badezimmer teilen, haben wir beide unsere Bilder dort aufgehängt.

Nächste Woche geht jetzt also wieder die Schule los und bald stehen die sogenannten Mid-Terms (die Vergleichstests die jedes Halbjahr geprüft werden) an. Also Wünscht mir Glück!

Ana´s Drawing!

Montag, 19.01.2015

Trip to Lancaster

Über das Wochenende bin ich mit meiner Gastfamilie nach Lancaster zu Bekannten meiner Gasteltern gefahren. Es war als würden wir eine andere Welt betreten! Auf dem Weg zum Haus der Bekannten sahen wir Menschen, die ihr Auto gegen eine Pferdekutsche eingetauscht hatten und trotz des strömenden Regens ihrem Dresscode folgen!

Die Familie der Bekannte war unglaublich nett!!! Und da Mennoniten und Amish ursprünglich aus Europa und der Nähe Deutschlands nach Amerika kamen, sind Teile der Deutschen Sprache immer noch im Wortschatz der Amish und Mennoniten vorhanden. Ich habe mich daher mit der Mutter der Freundin meiner Gasteltern, die in unserem Haus wohnt unterhalten, und aus Kinderbibeln aus Grundschulzeiten der Mennoniten älterer Generationen (auf Deutsch geschrieben) vorgelesen. Es war wirklich interessant und eine ganz neue Erfahrung!!

Abends sind wir dann in ein Hotel gefahren wo wir den darauffolgenden Tag wegen des Regens verbracht haben.

An alle Austauschschüler: Wenn ihr die Gelegenheit habt Lancaster zu besuchen, lasst es euch nicht entgehen! Die Kultur der Menschen da ist so anders und die Menschen sind so unglaublich freundlich. Lancaster ist nur 45 Minuten von Philly entfernt, aber es ist so anders als was ihr kennt. Und niemand will sich den Lärm von Pferdekutschen die mitten in der Nacht durch die Hauptstraße traben entgehen lassen ;)

Thanks guys for the great weekend and for all the great new experiences!!!

 Hier meie kleine Schwester und unsere Auntie im Partnerlook (in unserem Hotelzimmer)

Samstag, 17.01.2015

What to know about the Prom

Die Junior Prom ist zwar noch gut drei Monate entfernt, doch bereits jetzt sind die Juniors der Little Flower High School voller Aufregung und es wird bereits über mögliche Kleider, Frisuren, Schuhe, Make-Up und Haare diskutiert. Wäre da doch nur nicht die Schulordnung und das vorgesehene Prom Datum...

Heute Abend, war eine Versammlung der Eltern, Schüler und einigen Lehrern um Aufschluss über die Promvorschriften zu geben:                 Keine zu Weit ausgeschnittenen Kleider, keine Cut-outs, keine Bodenlange Kleider, keine Träger- oder Ärmellose Kleider, ... Außerdem ist es Begleitpersonen nicht erlaubt Saccos zu tragen.

Erlaubt sind: Knielange Cocktailkleider, sowie Knöchellange Kleider. – What´s left?

Außerdem fällt das Datum der Prom auf die Promdaten zweier anderer Schulen. Da wir eine Mädchenschule sind, tut sich das Problem auf, dass sich die meisten Schülerinnen ihren Prompartner aus einer der anderen beiden Schulen suchen. Womit sich ein weiteres Problem tut sich daher mit der Pflicht mit einer männlichen Begleitperson auf der Prom zu erscheinen auf.

Naja noch ist alles offen und trotz des Unmutes einiger Schüler über die strengen Regeln, ist die Aufregung und Freude auf die erste Juniorprom groß.

Samstag, 17.01.2015

Penn´s Landing

Heute habe ich mich mit einem Freund aus meiner Schule getroffen. Wir sind an den Hafen, zu Penn´s Landing gefahren. Wir sind auf einen kleinen Weihnachtsmarkt mit ein paar vereinzelten Ständen und einer Eislaufbahn gegangen. Der Ausblick bei Penn´s Landing ist einfach unglaublich!

Aber seht selbst!

Ein paar Geschichtliche Informationen über Penn´s Landing und William Penn:               William Penn war der „Landowner“ des Stückes Landes das wir heute Philadelphia nennen. Sein Schiff setzte an dem Ufer vom heutigen Penn´s Landing an und schon bald verhandelte er mit den Ureinwohnern um das Stück Land auf dem er schon bald die damalige Hauptstadt Amerikas erbaute. Heute ist eine Statue von William Penn auf der Spitze der City Hall angebracht. Das Gebäude gilt als größtes Gebäude der Welt das rein aus Steinblöcken erbaut wurde. Für einen längeren Zeitraum war es in Philadelphia gesetzlich festgelegt worden dass kein Gebäude größer sein dürfe als die Spitze der City Hall. In den 80er Jahren verlor City Hall den Status als größtes Gebäude in Philadelphia. Seit die William Penn Statue nicht mehr Teil des größten Gebäudes der Stadt war, lag ein „Fluch“ auf den Sport Teams von Philly. Eine Firma plante einen Bau eines größeren Gebäudes in den 90er Jahren und stellte eine Miniaturstatue von William Penn auf die Spitze des Gebäudes. In diesem Jahr alle Sportteams verbesserten sich und zwei der Teams gewannen zum ersten Mal seit den 80er Jahren. Der „Fluch“ war gebrochen.

Hier noch ein paar Bilder die wir heute geschossen haben:

Donnerstag, 01.01.2015

Happy New Year!!!!

Die Zeit verwandelt uns nicht, sie entfaltet uns nur. (Max Frisch)

Frohes Neues Jahr!!!

Ich hoffe ihr habt den Jahreswechsel genauso genossen wie ich! Es war unglaublich! Nachdem der Onkel meiner Gastmutter mit seiner Familie und ein paar Freunde meiner Gastmutter zu Besuch kamen, haben wir den Abend bis Mitternacht mit „UpWords“ und spanischer Tanzmusik (teils selbstgespielt). Bevor wir den „Early Countdown“ für meine Kleinen Gastgeschwister bereits um 22.00 Uhr gestartet hatten, gab es „Ananas Kuchen“ und Eiscreme.

Bis zum richtigen Countdown, haben wir uns Videos im Internet angesehen und dann begann der Neujahrscountdown in New York!  – Kein Kommentar! –

Willkommen im Jahr 2015! Dass sich all eure guten Vorsätze erfüllen.

*Sogar heute Morgen höre ich schon wieder den Vater meiner Gastmutter und meine Gastgeschwister mit den Silvestertrompeten und Pfeifen durchs ganze Haus rennen ...

Hier ein paar Pics:

Donnerstag, 25.12.2014

Christmas <3

Ein Licht, das von innen her leuchtet, kann niemand auslöschen. (Kubanische Weißheit)

Merry Christmas Everyone!!!

Ich hoffe ihr hattet ein wunderschönes Weihnachtsfest! Hier begann das Weihnachtsfest vor vier Stunden. Mein Gastbruder weckte mich um sechs Uhr morgens um mich ins Wohnzimmer zu schleifen, wo wir dann endlich die Geschenke aufgerissen hatten (es dauerte fast 3 Stunden um die 1000 Geschenke unter dem Baum endlich zu verteilen und zu öffnen). Die letzten 10 Tage hatten meine Gastgeschwister verrückt gespielt und versucht an die Geschenke in meinem Zimmer zu kommen ... (Ich wusste nicht dass die beiden so schnell und so gelenkig sind!)

Aber nun können wir den Tag mit einem ruhigen Frühstück und einigen Weihnachtsfilmen beginnen.

Ich wünsche allen eine friedliche und gesegnete Weihnachtszeit mit eurer Familie!!

*Am Sonntag hatte ich das Weihnachtskonzert in meiner Schule und am Dienstag begannen mit dem "Christmas Color Day" auch für mich die Weihnachtsferien.

Dienstag, 02.12.2014

Nachtrag T-Day-Clubs

Heute möchte ich euch einen kleinen Nachtrag zum Blockeintrag vom 16. Oktober T-Day-Clubs geben. Hierbei handelt es sich um den TV-Club! Letzte Woche haben wir ein kleines Video aufgenommen. Eine Werbung für Rice Krispies :)

Da die Schule Freshman udn Spohomors i-pads zur Verfügung stellt, können diese Interviews mit einigen Schülern in Sportteams führen, ...

Schülern der Oberstufe werden keine i-pads zur Verfügung gestellt, daher werden diese Schüler, unteranderem auch ich, während den Clubtreffen Werbevideos drehen.

Sobald ich das fertige Video zugesendet bekomme werde ich es hier posten :)

Bis dahin wünsche ich euch noch eine schöne Woche!!

 

Sonntag, 30.11.2014

Fröhlicher erster Advent

Ich wünsche euch allen einen wunderschönen ersten Advent!!

Mit dem ersten Advent beginnt auch eine der spannendsten und aufregendsten Zeiten in Amerika! Christmas Shopping und Eislaufen in Downtown ist angesagt und wie ihr wisst ist unser Weihnachtsbaum schon bereit!

Worauf ich mich schon besonders freue sind die Traditionen der verschiedenen Kulturen hier!

Um euch einen kleinen Vorgeschmack zu geben hier ein paar Bilder:

Freitag, 28.11.2014

Black Friday

Die gesamte USA spielt an diesem Tag verrückt! Bereits um zwei Uhr morgens sind die Läden überfüllt und alle Menschen strömen von einem Kaufhaus zum Nächsten! Black Fiday (Börsencrashs in New York im Oktober 1929 wird heute allerdings als beginn der  Weihnachtseinkaufsaison und als Start eines Familienwochenedes bzw. Brückentages genutzt da er immer auf den Freitag nach Thanksgiving folgt).

Da wir immer noch 21 Personen sind und wir etwas Aufregendes erleben wollen, haben wir uns statt für das Shoppen lieber für das Fällen eines Weihnachtsbaumes entschieden und bereits begonnen ihn zu schmücken. 

 

Hut-Bilder (meine Gastmutter hat sich von ihrer Freundin einen selbstgemachten Hut zu Weihnachten gewünscht und hat ihr geholfen ihn fertig zu stellen ;)):

 

Donnerstag, 27.11.2014

Thanksgiving

Thanksgiving bringt jedes Jahr die Familie meiner Gastmutter zusammen, was heißt, dass all ihr Verwandte die nächsten Tage in unserem Haus oder im Gästehaus verbringen werden. Insgesamt sind wir 21 Personen, die am Thanksgiving Dinner teilnehmen und jeder trägt einen Teil dazu bei. Auch die mennonite Frau, der andere Austauschschüler und ich haben en für unser Land oder Region typisches Gericht zubereitet. Es gab unter anderem Apfelkuchen, Kimchi und Knödel.

Da Thanksgiving ein Fest der Dankbarkeit ist und Familien sich in dieser Zeit zusammenfinden und niemand an diesem Abend allein sein sollte, erklärt sich meine Gastfamilie immer dazu bereit einen weiteren Gastschüler, dieses Jahr aus China, aufzunehmen.

      

Eine schöne Tradition einiger Familien, so auch meiner Gastfamilie ist es den Menschen mitzuteilen, für was man selbst dankbar ist, auf was man zurückblickt und worauf man sich bereits freut – I am thankful for everything that happened to me this year, for this awesome host family and all my friends here and in Germany , but also for my wonderful family back in Germany. I am looking forward to everything new that will come, and to all I will learn from this great people in my life (Ich bin dankbar für alles was im letzten Jahr passiert ist und für meine unglaubliche Gastfamilie für meine Freunde hier und in Deutschland und für meine wundervolle Familie in Deutschland. Ich freue mich schon auf alles was kommen wird und auf das was ich von den Menschen hier lernen werde). 

Donnerstag, 16.10.2014

Halloween!!!

Seit heute Morgen sind die Vorbereitungen für unsere Halloween Party in vollem Gange. Nachdem wir das Haus mit Kerzen und Kürbissen dekoriert haben und einige Grabsteine und Spinnennetze vor den Haustüren angebracht.

Leider war das Motto unserer Halloween-Party eher traurig. Eine gute Freundin meiner Gastmutter wird Morgen nach New York ziehen und deswegen nutzten wir die Gelegenheit um eine Abschiedsparty mit dem Motto „What do you know about Lis?“. Da ich ihre Freundin das erste Mal während unseres Campingausfluges Getroffen habe, habe ich ein Kostüm ausgesucht dass mich an unseren Nächtlichen Ausflug zum See erinnert hatte an dem meine Gastmutter, ein paar ihrer Freundinnen und ich uns Gruselgeschichten erzählt  h atten.

(Natürlich habe ich mir das „Trick or Treat“ mit  meinen Gastgeschwistern nicht entgehen lassen ;))

*It was a great time! Bye Lis! We all gonna miss you!!

 

Donnerstag, 16.10.2014

T-Day-Clubs

Seit letzter Woche werden die verschiedenen Clubs für die sogenannten T-Days angeboten. Die T-Days finden zweimal im Monat an einem Donnerstag während des „Homerooms“, also vor dem Unterricht, statt. Alle Schüler wählen zwei Clubs aus an denen sie in dieser Zeit teilnehmen; ich habe mich für den Zumba-Club und den TV-Club entschieden. Die Schule bietet natürlich noch weitere verschiedene Clubs wie Chinese-Club, Bands, Mathletes, ... an.

Durch die T-Day-Clubs bietet die Schule eine Möglichkeit an, alle Schüler in die Schulgemeinschaft zu integrieren und ihre Interessen zu fördern.

Ich freue mich bereits auf das erste Clubtreffen und die vielen neuen Erfahrungen!

Mittwoch, 15.10.2014

PSAT

Heute habe ich also den PSAT abgelegt. Der „National Merit Scholarship Qualifying Test” (PSAT/NMSQT) ist ein Vorbereitungstest auf den eigentlichen SAT, der im Frühjahr 2015 stattfinden wird. Der gesamte PSAT ist in fünf „Sections“ unterteilt deren Aufgaben in einer bestimmten Zeit zu lösen sind („Section 1“ zu „Section 4“ in 25 Minuten und „Section 5“ in 30 Minuten). Der Test beinhaltet „Critical Reading“, „Math“ und „Writing Skills“, wobei das Timing für „Critical Reading“ und “Math” 25 Minuten entspricht.

Der Großteil der Aufgaben besteht aus Multiple Choice. Das ganze Ziel des eigentlichen SAT ist es, Schülern mit einer hohen Punktzahl Collegestipendien zu ermöglichen.

Austauschschüler, die keinen High School Abschluss anstreben um anschließend daran ein College zu besuchen (wie die meisten Austauschschüler aus Deutschland), müssen an diesem Test nicht teilnehmen, können den Test jedoch als Erfahrungsbereicherung sehen.

Im Dezember werde ich mein Ergebnis und einige Verbesserungsvorschläge für die jeweiligen Fachgebieten erhalten.

Montag, 13.10.2014

Family Trip - Marryland

Heute sind wir von unserem Familienausflug nach Maryland zurückgekommen. Wir haben einen Stellplatz am Strand des Atlantischen Ozeans gemietet und haben dann das Wochenende mit ein paar Freunden meiner Gastfamilie verbracht. Von unserem Stellplatz hatten wir einen unglaublichen Ausblick auf das Meer!! Es war wirklich unglaublich schön! Da das Wetter am Sonntag super war, konnten wir sogar im Meer schwimmen (es war eiskalt!!! ;P) und am Strand spazieren gehen. Außerdem habe ich gelernt „Domino“ auf puerto-ricanische Art zu speilen...

        

Da Halloween näher rückt haben wir noch kurzfristig entschlossen ein Paar Kürbisse zu schnitzen! Mein Gastbruder hat erfolgreich seine Pfadfinderprüfung bestanden ;)) Thank you all for this great time!!!!

 

Außerdem ist heute Columbus Day, deshalb war auch kein Unterricht. Allerdings steht nächste Woche der PSAT/ NMSQT („National Merit Scholarship Qualifying Test“) an, deshalb werde ich jetzt versuchen mich ein bisschen darauf vorzubereiten.

*Es ist ziemlich interessant zu hören, was die Leute hier über diesen amerikanischen Feiertag denken! Hier gibt gemischte Gefühle über die "Entdeckung" Amerikas...*

 

Mittwoch, 01.10.2014

LF 75

Heute hatte meine Schule ihr 75-jähriges Jubiläum gefeiert! Es war unglaublich! Die letzten zwei Wochen sind wegen diesem Jubiläum Abschlussklassen aus den Jahren 1983, ... eingeladen worden um die Schule zu besichtigen und Reden über ihre eigene Schulzeit zu halten! Es ist so interessant wenn man bedenkt, dass die Schule schon so lange besteht und die Schüler die ihren Abschluss vor diesen Jahren hatten, immer noch eine Beziehung zu dieser Schule haben.

Und heute war dann also offiziell der 75. Jahrestag! Nach dem Gottesdienst mit Ansprache des Bischofs und einer ehemaligen Schülerin, der Flaggenzeremonie und dem School-Song gab es zur Feier Cupcakes und danach wurden T-Shirts mit dem Schulmotto: “For e'er we will be true.” verteilt.

Als Highlight, gab es ein Foto mit allen Schülern die im Park ein „LF 75“ geformt haben! Es war wirklich ein total toller Schultag mit so vielen neuen Erfahrungen und Einblicken in meine Schule!

Donnerstag, 25.09.2014

Das Warten hat ein ENDE

Ja! Endlich hab ih meine Klassenstufe zugeteilt bekommen! Die letzten wochen habe ich auf die Bestätigung von Quest International gewartet; dass die Schule mich in die elfte Klasse einstufen kann! Seither hatte ich ein Übergangsroster (also einen Stundenplan auf Zeit). Aber heute habe ih mein richtiges Roster bekommen und bin jetzt ganz offiziell ein Junior!!

Aber da ich ein Junior bin kann ich nicht in den AP-Calculus und deshalb muss ich mich mit Pre Calculus zufrieden geben, aber wir brauchen Calculus später für Physik, deshalb werde ich noch mehr über Calculus lernen. Außerdem is Theology ein Pflichtfach !!!

Also mein Roster sieht wie folgt aus:

1. Period: Honors Physics

2. Period: Honors Chemistry

3. Period: U.S. History

4. Period: Pre Calculus

5. Period: Lunch

6. Period: ESOL

7. Period: Theology

8. Period: English

Außerdem habe ich auch schon die ersten Arbeiten geshrieben, und die waren nich mal so schwer. Nur hat es gedauert bis ich einen Grafik-Taschenrechner von der Schule geliehen bekommen habe!

Also alle Austausschueler, die sich gedanken über die ausländische Schule machen - Keine Sorge es is wirklich nicht schwer!!! Es sin nur MultipleChoie Aufgaben und ihr habt das bestimmt alles schon mal gesehen.

Montag, 15.09.2014

Camping :))))))

Dieses Wochenende war ich mit meiner Gastfamilie und ein paar Freunden Campen! Es war überhaupt das erste Mal dass ich campen gegangen bin.

Wir sind von Philadelphia circa zweieinhalb Stunden nach westen gefahren. Der Campingplatz war einem kleinen Wald in der Nähe eines Sees – total schön!

Nur das Wetter wollte nicht so ganz mitspielen – am Samstag hat es den halben Tag geregnet und es war wirklich sehr kalt! Aber trotzdem war es richtig schön! Wir sind um den See gewandert haben abends am Lagerfeuer „S´mores“ gegessen, ...

Hier ein Paar Bilder:

       

Wie ich mitbekommen habe gehen wir im Oktober nochmal Campen – aber diesmal nach Maryland, also in den Süden, weil es da etwas wärmer ist :)))

Mittwoch, 10.09.2014

Update

Ich bin jetzt ja schon fast zwei Wochen hier und daher hab ich jetzt ein kleines Update an Neuigkeiten für euch erstellt:

Meine Gastfamilie wohnt im Stadtbezirk „Germantown“ – als die ersten Siedler nach Amerika kamen, ließen sich viele deutsche Arbeiter im heutigen Philadelphia nieder, daher der Name „Germantown“ (meine Gastfamilie meint, dass ich wohl eine der einzigen deutschsprechenden Bewohner Germantowns bin :P)

Außerdem lebt noch ein weiterer Austauschschüler aus Korea (er wohnt jetzt das zweite Jahr mit der Familie und geht in die elfte Klasse. Meine Gastfamilie nimmt bereits seit ein paar Jahren Austauschschüler aus China und Korea bei sich auf) und eine Mennonite (das ist eine Art Abzweigung von Amish – das sind Menschen einer bestimmten Glaubensgemeinschaft die im 18. Jahrhundert nach Amerika geflohen sind da sin in weiten Teilen Europas verfolgt wurden. Sie leben heute noch ohne all die technischen Geräte wie Autos, Handys, ... im Gegensatz zu den Mennonite).

Was noch zu erwähnen wäre ist dass die Eltern meiner Gastmutter aus Puerto Rico sind und ebenfalls im Haus wohnen. In den zwei Wochen habe ich schon so viel Neues erfahren und dazugelernt! Es ist so interessant mit so vielen unterschiedlichen Kulturen untereinem Dach zu leben!

Samstag, 06.09.2014

Little Flower Catholic High School for Girls

Hey !!! Heute war der erste Schultag für alle Sophomores, Juniors und Seniors, die bereits ein Jahr oder länger an der Schule sind. Leider habe ich noch keinen Stundenplan erhalten oder bin einer Klassenstufe zugeteilt worden. Wie ich gehört habe kann das bis zu zwei Wochen dauern, was heisst dass ich warscheinlich viel Unterrichtsstoff verpasse!

Aber jetzt möchte ich euch erstmal ein bischen was über meine Schule erzaehlen!

“Today’s students – tomorrow’s leaders” und “Fore’er we will be true.” – Die Little Flower High School legt grossen Wert auf Tradition:

 1.      2. 2.

Außerdem werden viele interessante Sportarten angeboten. Ich zum Beispiel habe mich für das erste Trimester für Cross Country angemeldet, aber es werden auch Fussball (Soccer), Field Hockey, Tennis, Volleyball,… angeboten. Das zweite Trimester fällt in den Winter, also werden Sportarten wie , Bowling, … angeboten. Und für das Letzte Trimester warden wieder  Tennis und Volleyball, ... angeboten.

Ich persoenlich möchte unbedingt ins Lacrosse-Team!

Und auch die verschiedenen Kurse an der Schule, bieten den Schülern hier eine große Bndbreite an äuserst interessanten Fächern in sämtlichen Fachgebieten (“Sprachen, Naturwissenshcaften, Sport, Kunst, Soziales, Geschichtliches, …)

Aber die Little Flower High School ist auch eine eher strenge Schule mit Regeln, die man streng zu beachten hat.

  • Die Schuluniform muss eine Bestimmte Läge haben, außerdem sind Namensschild und ein Button mit dem Aufdruck des Abshlussjahres der jeweiligen Schülerin pflicht und auch bestimmte Schue sind teil der Schuluniform.
  • Natuerlich sind Handys verboten.
  • Und in den Fluern und Klasssenraeumen darf weder gegessen noch getrunken werden.

Ich kann auf jeden Fall sagen, dass es ein echt tolles Erlebnis ist, auf dass ich auf keinen Fall verzichten möchte!!!! Also allen Schülern, die sich überlegen das nächste Schuljahr im Ausland zu verbringen ist nur zu raten sich über Angebote zu informieren und sich auf eine tolle Zeit zu freuen!!

Hier noch meine Quellen:

1. Bild 1

2. Bild 2

3. Bild 3

Donnerstag, 04.09.2014

Von Schuhen und Cell Phones

Da mir ja noch Schuhe, Socken und eine Simkarte fehlen, bin ich heute nochmal einkaufen gefahren. Schuhe und Socken waren kein Problem (naja wenn man mal devon absieht, dass kein mlMensch in den Schuhen laufen kann ...). Aber ich brauche für Notfälle eine amerikanische Simkarte zum Telefonieren. Die Karte für mein Smartphone hätte pro Monat einfach zu viel gekostet. Die weitaus billigere Lösung war also ein neues Handy mit einer anderen Simkarte zu kaufen. 

Also alle Austauschschüler die es in die USA zieht, sollten sich darauf gefasst machen ein billiges Prepaid Telefon zu kaufen, da ihr sonst bis zu $60 pro Monat zahlen müsst. Das sind umgerechnet rund €45.

Mittwoch, 03.09.2014

Erster Schultag !!!

Heute war also der erste Schultag für alle Freshman (Klasse 9) und alle neuen Schüler auf meiner neuen High School. Deswegen werde ich euch jetzt ein bisschen von meinem "Ersten Schultag" erzählen:

Auf der Little Flower gibt es einen speziellen Kurs für alle ausländischen Schülerinnen und Schüler, geannt ESOL. Mit der Lehrerin dieses Kurses haben wir dann die Schule besichtigt und uns mit den Regeln der Little Flower befasst. 

Außerdem gibt es hier ein sogenanntes "Grade Connect", eine Internetseite wo alle Lehrer die Hausaufgaben für den Tag sowie alle Klassenarbeiten und Tests auflisten. Meiner Meinung nach ist das eine ziemlich coole Idee!!

Morgen habe ich Schulfrei und am Freitag werde ich das erste Mal mit allen anderen Klassenstufen unterricht haben. 

Also:

Nach diesem Tag kann ich sagen, dass die Little Flower eine echt tolle, aber auch etwas strenge Schule ist. Leider weiß ich immer noch nicht in welche Klassenstufe ich eingestuft werde.

Dienstag, 02.09.2014

Schuluniform

Heute war ich also meine Schuluniform kaufen. Ja ich weiß morgen beginnt die Schule, aber ich bin ja erst Samstag angekommen:)

Also:

Der erste Laden - total überfüllt! – Die Leute stehen Schlange bis vor die Türe!!

Der zweite Laden - schon besser ....

So ich brauche:

  • Jumper
  • Weiße Bluse (mit kurzen Ärmeln)
  • Weiße Bluse (mit langen Ärmeln)
  • Sweater mit Schullogo
  • Kniestrümpfe 
  • Strumpfhosen
  • Emblem mit Schullogo 
  • Schuhe

Ich hab alles bekommen nur keine Socken und Schuhe -.- Und für einen anderen Laden war es zu spät. Aber für morgen tuen es auch meine Turnschuhe und die Strumpfhosen (es hat 97°F -.- und ich hab nur Strumpfhosen)!!!!! Also muss ich am Mittwoch wohl noch Schuhe und Socken kaufen…

 

 So wünscht mir glück für Morgen ;)

Samstag, 30.08.2014

Welcome the the U.S.

SOOOOOO... Nachdem ich zwei Stunden mit Immigration und Zoll verbracht habe bin ich endlich hier in Amerika angekommen. Ich war ziemlich aufgeregt bevor ich meine Gastfamilie kennengelernt habe!! Aber sie sind soo nett und ich bin sehr froh hier zu sein!!!!!!!

Acht Stunden hat der Flug von Frankfurt nach Philadelphia gedauert. Die Aussicht vom Flugzeug aus ist soo toll!!!!!!

Hier ein paar bilder!!!

Ueber den Wolken ...

Nur noch 35 Minuten ....

Welcome Home In Philadelphia!!!!!

Für alle Austauschschüler:

Wenn ihr nach Amerika reist, werdet ihr im Flugzeug den Zettel für den Zoll bekommen und den müsst ihr ausgefüllt an den Costumes vorzeigen und am Zoll abgeben.

Am Mittwoch ist dann mein erster Schultag. Und bis dahin werde ich meine Gastfamilie näher kennenlernen, und mir meine Schuluniform besorgen :)

Samstag, 30.08.2014

Bye Bye :)

"Reisen ist, in jedem Augenblick geboren werden und sterben." (Victor Hugo)

So also heute ghet´s los:)

Ich bin zwar leicht aufgeregt aber ich freue mich auch schon sehr auf alles neue, auf die Gastfamilie und auf das neue Land! Aber jetzt möchte ich mich noch von meiner Familie und meinen Freunden und allen hier in Deutschland verabschieden und mich nochmal für die schönen Abschiede bedanken!

Außerdem möchte ich mich noch ganz herzlich bei meinen Paten, meiner Schwester, Ron und meinen Eltern für die tolle Ausstaffierung für mein Amerikajahr bedanken!!!

Also achts gut! :)

 

 

 

Donnerstag, 28.08.2014

Abschiedsparty :))

Heute also war meine Abschiedsparty :))

Und daher möchte ich mich bei meinen Freundinnen bedanken, die mich heute total überrascht haben!!!

    

Abschiedsfeiern machen den Abschied meistens schwerer, bei euch vergisst man schon mal, dass es das letzte Mal ist, bevor wir uns erst wieder in 10 Monaten sehen!!!

Deswegen ein ganz großes Dankeschön für den schönen Abschied!!!!!!

Außerdem habe ich beim Abschied bei einer lieben Freundin habe ich noch das „USA-Notfallset“ mit auf die Reise bekommen. Dieses Set beinhaltet alles, was man als Austauschschüler für ein Jahr in Amerika braucht! Also Danke schön für das wunderbare „USA-Notfallset“!

Dann bleibt jetzt nur noch zu Sagen – Bis Bald meine Lieben!!! ;)

Montag, 18.08.2014

Scrapbook

Hallo :)

Ich habe mir nochmal alle meine Unterlagen die ich von CAP bekommen habe durchgelesen und bin auf die Unterlagen zur Vorbereitung gestoßen. Dort habe ich dann gelesen, dass ein selbstgestaltetes Scrapbook eine gute Vorbereitung wäre. Dieses Scrapbook soll die Themen "Dein zu Hause", "Familie", "Freunde", "Gemeinde", "Besondere Freizeitaktivitäten", "Das eigene Land" und "Das Zielland" beinhalten. Außerdem kann man Zeitungsartikel die einem wichtig erscheinen ausschneiden und sie aufkleben.

Also habe ich nach Bildern und Artikeln gesucht und mit der Gestaltung eines solchen Scrapbooks angefangen. Daher kann ich sagen, dass es mir wirklich eine gute Vorbereitung ermöglicht hat. Falls euch diese Idee auch gefällt, könnt ihr das ja auch mal ausprobieren. Und ihr werdet sehen, dass ihr dabei eure eigene Heimat, euer Heimatland und das Zielland noch etwas besser kennenlernt.

 

 

Sonntag, 17.08.2014

Zoll

Wie ihr als Austauschschüler sicherlich wisst, müsst ihr nachdem ihr euer Zielland erreicht habt den Zoll passieren. Daher ist schon im Voraus zu empfehlen sich ein Muster eines Zollformulars zu besorgen um sich die Bestimmungen durchzulesen.

Für die USA gilt:

- Zuerst Personalien angeben (Anschrift, Adresse in den USA, Reisepassnummer, …

- Dann soll durch Ja-/Nein-Fragen beantwortet werden, ob man geschäftlich in den USA ist, oder ob man Früchte, Gemüse, Tiere, Zellkulturen, … mit ins Land bringt

- Als nächstes wird man gefragt, ob man Geld oder sogenannte „monetary instruments“ über $10.000 U.S. bei sich hat

- Danach soll man die Artikeln angeben, die man plant in Amerika zu verkaufen

- Auf dieser Seite ist bei „Visitors“ außerdem noch der Gesamtwert der Gastgeschenke anzugeben (also alles was das Land nicht mehr verlässt). Dabei soll der Handelswert in der Landeswährung, also in U.S. – Dollar angegeben werden

Hinweis: Zu empfehlen wäre daher eine Liste aller Gastgeschenke mit ihrem Handelswert in der Währung des Landes in dem ihr den Artikel gekauft habt (bspw. €) und dem umgerechneten Wert in U.S. – Dollar zu erstellen. Für alle anderen Zielländer wäre dieses Vorgehen auch hilfreich um unnötige Verzögerungen beim Zoll zu verhindern.

- Auf der Rückseite wird dann schließlich noch erklärt warum das alles angegeben werden muss, was man nicht mitbringen darf und wie viel man gebührenfrei einfliegen lassen darf (als „Visitor“ darf man $100 U.S. gebührenfrei einfliegen lassen).

 

Also – Viel Glück bei der Einreise in euer Traumland :) !!!

Freitag, 15.08.2014

14 Tage !!!

So Heute sind die letzten 14 Tage angebrochen und die Aufregung zu Hause und auch bei mir steigt. Also nur noch zwei Wochen Zeit um sich von Familie und Freunden zu verabschieden!

Und deshalb ist wäre es wohl ein guter Rat, dass man noch etwas "Gemeinsames" mit der Familie plant. So kann man Zeit mit der Familie verbringen und vergisst die Aufregung um die immer näher rückende Abreise :)

Das "Gemeinsame Projekt" meiner Familie war der Bau eines Insektenhotels. Und wie es nicht anders zu erwarten war ist noch ein kleiner Unfall passiert. Beim Grundieren des Hauses ist mir ein Stein auf die Ferse gefallen … Aber außer einer heftigen Schürfwunde und jede Menge Aufregung ist nichts weiter passiert ;)

Also ein kleiner Rat für alle Austauschschüler:

Bitte seit etwas vorsichtiger bei der Auswahl der „Gemeinsamen Projekte“ :)

Freitag, 08.08.2014

Checkliste für den Schüleraustausch

  • SUCHE NACH DER ORGANISATION
  • BEWERBUNGSSCHREIBEN
  • BEWERBUNGSINTERVIEW
  • VERTRAG UNTERZEICHNEN UND ABSCHICKEN (VOR EINSENDESCHLUSS)
  • GESPRÄCH MIT DER DEUTSCHEN SCHULE
  • BEWERBUNG FÜR DIE AUSLÄNDISCHE SCHULE
  • VORBEREITUNG:
  •            WARUM NEHME ICH AM AUSTAUSCH TEIL
  •            INFORMIERE DICH ÜBER DEIN GASTLAND
  •            LESE BÜCHER IN DER SPRACHE DEINES GASTLANDES
  •            SCHAUE FILME IN DER SPRACHE DEINES GASTLANDES
  •            BESTÄTIGUNG DES GESUNDHEITSZUSTANDS VON EINEM ARZT
  • IMPFUNGEN:
  •           DTP IMPFUNG (DIPHTHERIE, TETANUS UND KEUCHHUSTEN)
  •           POLIO IMPFUNG (KINDERLÄHMUNG)
  •           MMR IMPFUNG ALSO MUMPS, RÖTELN (RUBELLA), MASERN (MEASLES)
  •           HEPATITIS IMPFUNG
  •           EVTL. WINDPOCKEN IMPFUNG (VARICELLA)
  •           MENINGOKOKKEN IMPFUNG (MCV4)
  • TUBERKULOSE TEST (TB-TEST)
  • TBC-TEST, ZAHNKONTROLLE, …
  • KOPIE VON AUSWEIS, REISEPASS, IMPFPASS, BANKKARTEN, …
  • FLUG BUCHEN EVTL. SITZPLATZ BUCHEN
  • VISA BEANTRAGEN 
  • VISAGEBÜHR UND SEVIS ZAHLEN
  • GASTGESCHENKE
  • KOFFERPACKEN
  • WICHTIGSTE UNTERLAGEN INS HANDGEPÄCK
  • VIEL SPAß UND VIELE NEUE ERFAHRUNGEN SAMMELN !!!
Donnerstag, 07.08.2014

Visa - Interview

Heute war also mein Interviewtermin bei der Botschaft in München :)

Doch damit man überhaupt in die Botschaft/ins Konsulat eingelassen wird muss man bestimmte Bedingungen beachten: Keine flüssigen Kosmetikartikel wie zum Beispiel Deos, außerdem darf man keine Elektronikgeräte wie Handys, elektronische Spiele oder USB-Sticks,… mit in die Botschaft nehmen. Hierzu habe ich eine pdf-datei im Internet, auf der Website der US-Botschaft gefunden, die dabei sehr hilfreich sein wird. Außerdem muss man folgende Gegenstände unbedingt dabei haben (Stand: August 2014):

  • Gültiger Reisepass 
  • Ds-2019 oder I-20 Formular 
  • Bestätigung des DS-160 
  • Evtl. Passfoto (falls ihr dieses beim Ausfüllen des DS-160 nicht hochladen konntet) 
  • Zahlungsbestätigung der Antragsgebühr 
  • Zahlungsbestätigung der SEVIS-Gebühr

Natürlich kann es sein, dass während der Beantragung noch weitere Unterlagen angefordert werden, die ich hier nicht aufgezählt habe.

Da im Konsulat/in der Botschaft wenig Platz ist, dürfen nur Antragsteller unter 16 Jahren in Begleitung eines Elternteiles ins Konsulat/in die Botschaft gehen. Zu empfehlen wäre aber, dass ihr alleine geht, da wirklich nicht viel Platz ist und ihr ja schließlich auch alleine das Jahr im Ausland verbringt. Außerdem solltet ihr 15 Minuten früher erscheinen weil ihr vor dem Konsulat/der Botschaft noch kontrolliert werdet und danach noch eine Sicherheitskontrolle passieren müsst. Die restliche Beantragung dauert in der Regel 2-3 Stunden.

Im Konsulat selbst werdet ihr dann erst eure Zahlungsbestätigungen (Antragsgebühr und SEVIS) und die Bestätigung des DS-160 und evtl. das Bild (falls ihr dieses beim Ausfüllen des DS-160 nicht hochladen konntet). Dann müsst ihr warten – danach werden Fingerabdrücke genommen – wieder warten – und schließlich werdet ihr nochmal aufgerufen, dort wird man mit euch sprechen (ob ihr bereits eine Gastfamilie habt, …) und dann bekommt ihr gesagt, dass euer Reisepass innerhalb von 5-7 Werktagen zurückgeschickt wird. Und das war´s dann auch schon.

Dienstag, 05.08.2014

Kofferpacken

"Wer glücklich reisen will, reise mit leichtem gepäck"  (Antine de Saint/Exupe´re)

 Naja, mehr oder weniger trifft das auch zu ;) Stolze 21kg wiegt mein Koffer, also ohne Kosmetikartikel. Nur beim Handgepäck gab es noch ein paar Probleme, weil mein Instrument etwas schwer ist und ich auch noch meinen Laptop mitnehmen möchte. Also wollte ich einen Rucksack als zusätzliches Gepäckstück mitnehmen, und da hätte auch alles reingepasst. Aber der Rucksack entspricht nicht den Bedingungen des Zusatzhandgepäcks, also nochmal von Vorn!

Außerdem empfehle ich allen Austauschschülern eine Sitzplatzreservierung vorzunehmen, da ihr wahrscheinlich eine ziemlich lange Strecke fliegen werdet!

Falls es Austauschschüler unter euch gibt, die noch ihre Koffer packen müssen hier noch eine Checkliste zum Thema „Das Kofferpacken“ (Koffer maximal 23kg und Handgepäck maximal 7kg plus ein zusätzlicher persönlicher Gegenstand):

KOFFER:

• KLEIDUNG : LANGE HOSEN, KURZE HOSEN, T-SHIRTS, LANGE OBERTEILE, JACKEN, ABENDGARDEROBE, SPORTSACHEN, …)

• SCHUHE

• HYGIENEARTIKEL IN REISEGRÖSSE (100 mL UND IN PLASTIKBEUTEL VERPACKT)

• REISEADAPTER MINDESTENS 2X •

MEHRFACHSTECKDOSE

• EINIGE PERSÖNLICHE ERINNERUNGSSTÜCKE UND ANDENKEN VON FAMILIE UND FREUNDEN

• REISEAPOTHEKE (EVTL. MEDIKAMENTE, SONNENCREME, …)

• ADAPTER

WICHTIG: GASTGESCHENKE

HANDGEPÄCK:

• FLUGTICKETS

• VISUM

• PERSONALAUSWEIS

• REISEPASS

• BARGELD

• BANKKARTEN

• VERSICHERUNGSDOKUMENTE

• ADRESSEN UND TELEFONNUMMERN (GASTFAMILIE, KOORDINATOR, ORGANISATION)

• UNTERLAGEN VON ORGANISATION

• IMPFPASS

• PERSÖNLICHE SACHEN WIE SCHMUCK

• VIELLEICHT EIN BISSCHEN PROVIANT FÜR DEN FLUG (ABER VOR DEM ZOLL UNBEDINGT AUFGEGESSEN HABEN)

WICHTIG: „NOTFALLSET“ (ERSATZKLEIDUNG, HYGIENEARTIKEL)

• WÖRTERBUCH (KOMPAKT)

• LAPTOP, HANDY, DIGITALKAMERA, ETC.

• BLOCK UND KUGELSCHREIBER

• Evtl. INSTRUMENT

• REISETAGEBUCH

• TASCHENTÜCHER!!!

 

Mittwoch, 30.07.2014

Tipp!!! :)

Hallo!

Bestimmt habt ihr bereits durch Soziale Netzwerke und/oder durch eure Organisation bereits die Möglichkeit bekommen euch mit einem ehemaligen Austauschschüler oder einer ehemaligen Austauschschülerin in Verbindung zu setzen.

Wenn nicht, empfehle ich euch, noch vor eurer Ausreise mit einer ehemaligen Austauschschülerin bzw. mit einem ehemaligen Austauschschüler zu sprechen! Wie bereits erwähnt könnt ihr durch soziale Netzwerke Kontakt zu ehemaligen Austauschschülern aufnehmen. Eine weitere Möglichkeit bietet sich in eurer eigenen Schule, denn bestimmt sind bereits in den letzten Jahr einige Schüler ins Ausland gereist und können euch jetzt hilfreiche Tipps geben!

Jetzt noch ein kleiner Beitrag der sich unter anderem an meine Freunde richtet:

Heute war für alle Schülerinnen bzw. Schüler in Baden-Württemberg der Letzte Schultag vor den Sommerferien; deshalb möchte ich mich nochmals bei allen Lehrern bedanken, die mich durch unzählige Bewertungsschreiben, viele hilfreiche Tipps, … bei der Vorbereitung meines Auslandsjahres unterstützt haben.

Ein Danke auch an meine Klasse, für das Abschiedsfoto und die vielen lieben Wünsche!!!

Dann möchte ich mich noch bei meinen Ballettmädels für das schöne Jahr und das super Abschiedsgenschenk bedanken!!!

Und natürlich möchte ich mich ganz herzlich bei all meinen Freundinnen bedanken, die mich immer in meinem Vorhaben bekräftig haben und mich trotz einiger Launen immer unterstützt haben 

Danke!

P.S. Heute ist der letzte Monat vor meiner Amerikareise angebrochen!!!

Samstag, 26.07.2014

Visa - Beantragung

DS-160:

Zunächst ist zu sagen, dass der Zeitaufwand für das Ausfüllen des Onlineformulars DS-160 ca.1-2 Stunden dauern kann. Da es vorkommen kann, dass sich der Browser schließt oder das Onlineformular durch eine Sicherheitsvorkehrung der Botschaften nach 30 Minuten, in denen man beispielsweise eine Pause einlegt, … geschlossen wird, ist es sinnvoll die bisher angegebenen Daten nach jeder Seite unter „Save“ zu speichern.

Wichtig: Bereits beim Beginn des Ausfüllens des Formulars wird die Application-ID Nummer angezeigt. Die müsst ihr euch ganz dringend Notieren!

Im Großem und Ganzen werdet ihr nach Anschrift, Telefonnummer und dem Reisepass gefragt. Außerdem sind Informationen über die Länge, die Art und das Abreisedatum gefragt. Danach sind noch Adressen bestimmter Kontakte in Amerika (Schule, …), euer aktueller Bildungsstand sowie die SEVIS ID (oben rechts auf eurem I-20 oder DS-2019 beginnend mit N…). Für die Beantragung müsst ihr auch noch zwei Personen (bspw. Nachbarn, Freunde, …) angeben, die bestätigen können, dass auch wirklich ihr der Antragsteller seid.

Dann müsst ihr eigentlich nur noch das Foto hochladen und die Bestätigung des DS-160 ausdrucken.

Hinweis: Erschein während des Ausfüllens die Frage „Do you intend to study“ solltet ihr, wenn ihr noch nicht platziert wurdet, „No“ ankreuzen.

Bei Unklarheiten fragt ihr am besten eure Organisation auch findet ihr weitere Tipps hier auf meinem Blog bei Visa – Was zu beachten ist.

Sonntag, 20.07.2014

Abschied nehmen(?)

"Ein Licht, das von innen her leuchtet, kann niemand auslöschen" (Kubanische Weißheit)

Bereits jetzt, knapp zwei Monate bevor ich abreise beginnt bereits das Abschiednehmen. Abschiedsessen mit meiner Tanzgruppe, Abschiedsbesuch bei Verwandten und ständig wird man von wildfremden Leuten daran erinnert, dass die Abreise immer näher rückt und noch viel zu viel zu erledigen ist.

Dann gibt es noch die Leute die es besser wissen und ihr werdet bzw. habt bereits Sprüche wie beispielsweise: „Warte nur bis du erst mal da drüben bist da kommt das Heimweh auch noch, …“ oder „Wenn du mein Kind wärst ich würde dich nicht gehen lassen – ein Jahr bei wildfremden Leuten, …“ und „… und dann kommst du nicht mehr zurück und hast noch nicht einmal einen richtigen Schulabschluss“ zu hören bekommen. Auch diese Menschen haben ihre Meinung und diese müsst ihr auch akzeptieren, aber lasst euch davon nicht reinreden. Schließlich wisst ihr und eure Familie besser was ihr euch zutraut!!

Und schließlich sitzt man beim Abschiedsessen mit der Familie oder mit Freunden und durch die aufmunternden Worte dieser Menschen bekommt man neuen Mut für alles was kommt!

Allen zukünftigen Austauschschülern wünsche ich viel Glück und Erfolg vor und während ihres Aufenthaltes in ihrem Traumland!!!

Dienstag, 15.07.2014

AP Calculus

Hallo, mein heutiger Blogeintrag ist für alle Austauschschüler des G8-Zuges, die nach dem Austauschjahr in der 10. Klasse gleich in die Kursstufe einsteigen wollen!

In eurer amerikanischen / kanadischen Schule solltet ihr versuchen mindestens in Mathe einen sogenannten AP-Courses belegen.Diese Advanced Placement (AP) sind Kurse die von amerikanischen und kanadischen High Schools auf College-Niveau angeboten werden. Aber in Mathe und einigen weiteren Fächern gibt es weitere speziell ausgelegte Kurse die sich mit bestimmten Themen befassen.

Heute hat mir mein Mathelehrer geraten den AP-Calculus zu wählen, da dieses Thema den Großteil des Unterrichtsstoffes der 10. Klasse ausmacht. Der Rest der überwiegend aus Vektoren und Wahrscheinlichkeitsrechnung besteht, soll leicht nachzuarbeitet sein.

Ihr solltet aber im Vorab noch einmal mit eurem Mathelehrer, … sprechen damit er euch noch einmal berät. Allerdings werden die Koordinatoren der amerikanischen / kanadischen Schule versuchen euch die Wahl des Kurses abzuraten. Deshalb ist es noch wichtig euch vor eurer Abreise über diesen Kurs zu informieren.

Donnerstag, 10.07.2014

Visa - Was zu beachten ist

...und hiermit beginnt der mühsame Weg der Visabeantragung:

Bei der Beantragung eines Visums ist einiges zu beachten, deshalb werde ich hier einige Punkte aufzählen. Aber natürlich gibt es noch weitere Spezielle Punkte, die für Antragstelle der I-20 (F1-Visa) und DS-2019 (J1-Visa) unterschiedlich ausgelegt sind. Alle wichtigen Informationen sind auch auf der Website Apply for a U.S. Visa (dazu müsst ihr wissen, dass es sich in eurem Fall um ein „Nonimmigrant Visa“ handelt). Da die Website aber auch viele Informationen beinhaltet die für Austauschschüler weniger Relevant sind, werdet ihr wahrscheinlich von eurer Organisation eine Art „Merkblatt“ zur Unterstützung erhalten.

Aber nun zu einigen Wichtigen Punkten der Visabeantragung:

  • Bevor das Visum beantragt werden kann, muss das I-20 oder DS-2019 vorliegen, anderenfalls kann man kein Visum beantragen, da die SEVIS-Nummer auf diesem Dokument abgedruckt ist. Außerdem muss man das Formular beim Interviewtermin im Konsulat/in der Botschaft vorlegen.
  • Bevor ein Interview Termin beantragt werden kann, muss man das Online-Visaantragsformular DS-160 auf der Website der US-Botschaft ausfüllen. WICHTIG: Alle Fragen müssen vollständig und korrekt auf Englisch beantwortet werden.
  • Einige Fragen müssen auch mit „Does not Apply“ beantwortet werden beispielsweise „die National Identification Number“.
  • Erst nach dem Ausfüllen des DS-160 und der Zahlung der Visaantragsgebühren, kann ein Interviewtermin festgelegt werden. Jedoch sind Informationen zur Zahlung auf der Seite zur Terminvereinbarung zu finden, das heißt, dass ihr so viel ausfüllt, bis ihr zu dem Punkt kommt, wo nach der Zahlung verlangt wird – Die Aktuellen Gebühren betragen für das I-20 Visum 120€ und für das DS-2019 ebenfalls 120€ (Stand: August 2014) – Die Gebühr ist in der jeweiligen Landeswährung (bspw. €) zu zahlen.
  • Zusätzlich müssen Austauschschüler eine weitere Gebühr die SEVIS-Gebühr zahlen – für die Antragsteller des I-20 sind das 200 $ und für Antragsteller es DS-2019 sind es 180$ diese Gebühren sind mit einer Kreditkarte oder über die Western Union zu zahlen (Stand: August 2014). 
  • Zum Interviewerin müssen einige Unterlagen wie bspw. Reisepass, das I-20 oder DS-2019 Formular, … mitgebracht werden (die angeforderten Unterlagen werden aber auch bei der Beantragung aufgezählt).
  • DAS FOTO: - Das Hochlanden eines Fotos auf dem DS-160 ist erforderlich und muss folgenden Bestimmungen entsprechen: 1. Es darf nicht älter als 6Monate sein – 2. Der Kopf muss zwischen 2,5 cm und 3,5 cm groß sein – 3. Der Hintergrund auf dem Foto muss weiß sein und das Foto selbst in Farbe – 4. Vorderansicht des Antragstellers wobei die Ohren sichtbar sein müssen – 5. Das Bild muss5ch X 5ch groß sein (amerikanische Größe). Dieses Foto muss man dann als JPG-Format hochladen, sollte das nicht möglich sein muss das Foto mit zum Interviewtermin gebracht werden.

 

So das sollte das wichtigste gewesen sein, von eurer Organisation werdet ihr sicherlich alle Fragen beantwortet bekommen. Falls ihr euch noch näher für etwas interessiert könnt ihr mir jederzeit schreiben.

Dienstag, 01.07.2014

Geschafft!!!

Heute habe ich meine letzte Impfung gegen Meningokokken bekommen und meinen TBC- Test auswerten lassen. Das Ergebnis war „negativ“. Jetzt fehlt nur noch das Visum und Kofferpacken (aber das Kofferpacken kann noch warten ) Außerdem habe ich ja mal erwähnt dass ich mir die Weisheitszähne ziehen lassen muss … in den Pfingstferien habe ich sie mir ziehen lassen.

So das wars jetzt mit dem unangenehmen Teil:  Jetzt kann´s losgehen!

Für die Austauschschüler die meinen Blog lesen und sich auch die Weisheitszähne ziehen lassen müssen: Das war nicht mal so schlimm wie ich gedacht habe.

Sonntag, 22.06.2014

Homestay Family

Am Montag habe ich erfahren, dass CAP und Quest International eine Gastfamilie für mich gefunden haben. Die Familie hat zwei Kinder, eine Tochter; 5 Jahre und einen Sohn der 10 Jahre alt ist. Sie wohnen in Philadelphia, also in der Nähe meiner Schule, und haben einen Hund.

Heute habe ich der Familie eine Mail geschrieben und hoffe, dass sie bald antworten :)

 

Dienstag, 03.06.2014

Vorbereitungsseminar in Nürnberg

Mit sieben weiteren Austauschschülern, die ihr Auslandsjahr mit CAP verbringen, habe ich am Wochenende an dem zweitägigen Vorbereitungsseminar in der Jugendherberge Nürnberg teilgenommen. Wie ich werden die meisten Austauschschüler nach Amerika gehen. Da CAP aber auch Schulen in weiteren Ländern anbietet haben sich manche der Teilnehmer des High School Programmes für Südafrika oder England entschieden.

Durch das Vorbereitungsseminar wollte uns die Inhaberin CAP´s Geska Jäkel nahe bringen, dass wir uns auf die neue und andere Kultur einlassen sollen und versuchen sollen uns in diese einzubringen und zu akzeptieren, denn das ist der Grund für unsere Entscheidung ein Jahr in einem fremden Land zu verbringen: „Make the most of your exchange“

  • Tag 1:

Zu beginn wurden uns Informationen zum Visum, zum Flug (Zoll, Umbuchung, …), zu den Gastgeschenken und Dresscodes bzw. Schuluniformen in den amerikanischen Schulen gegeben und erklärt wie man am besten das Taschengeld, das man jeden Monat von seinen Eltern zu Hause bekommt, abheben kann. Und danach sind wir noch einmal die Regeln des Austauschprogrammes durchgegangen. Nach einer kurzen Pause sind wir dann zum SLEP-Test übergegangen. Der Test dauerte 90 Minuten – also 45 Minuten Hörverstehen und 45 Minuten Grammatik, … - den Test haben wir alle (sehr gut) bestanden. Danach haben wir durch ein paar „Gruppenspiele“ erarbeite was wir „Kultur“ verstehen und was wir uns unter „der perfekten Gastfamilie“ und dem „perfekten Gastschüler“ vorstellen (- „Perfekt ist nur was ich daraus mache“) und was wir bei Konflikten mit der Gastfamilie, Mitschülern, … tun sollen.

  • Tag 2:

Da an dem Tag noch die „Parent session“ stattfinden würde haben wir noch die erarbeiteten Themen zusammengefasst und sie unseren Eltern präsentiert.

Freitag, 16.05.2014

Weisheitszähne was sonst ...

Hallo alle miteinander!

Für die Austauschschüler die meinen Blog lesen:

Bevor ihr euer Auslandsjahr beginnt solltet ihr unbedingt kontrollieren lassen, ob euch eure Weisheitszähne während des Jahres im fremden Land Probleme bereiten könnten. Denn ihr müsst bedenken für Vorerkrankungen, … kommt eure Krankenkasse bei Arztbesuchen nicht auf!

Heute war ich zur Untersuchung beim Zahnarzt, weil ich schon seit ein paar Tagen Zahnschmerzen habe. Meine Zahnärztin hat dann festgestellt, dass meine Weisheitszähne quer liegen und wenn ich sie nicht vor meinem Auslandsjahr entfernen lassen würde, könnte es sein, dass es in Amerika noch schlimmer werden würde.

Deshalb versuche ich in den Pfingstferien einen Termin für die Entfernung der Zähne zu bekommen. Ich hoffe dass ich so früh noch einen Termin bekomme, denn ich sollte die Zähne am besten zwei Monate vor der ausreise entfernen lassen, falls es noch irgendwelche Probleme geben sollte!

Dienstag, 08.04.2014

Bestätigung der amerikanischen Schule <3

Hallo meine Lieben!

Gerade hat CAP mir mitgeteilt, dass ich die Bestätigung der "Little Flower Catholic High School for Girls" erhalten habe! Die Schule liegt in Philadelphia (PA) und beginnt in der ersten Septemberwoche und endet Anfang Juni.

Die Little Flower bietet unter verschiedenen Sport- und Freizeitaktivitäten auch viele AP-Kurse, Naturwissenschaften und Sprachen an. Ich habe mir bereits Gedanken über einige „Activites“ der Schule gemacht und entschlossen, dass ich versuche Sportarten und Freizeitaktivitäten zu belegen die typisch für die amerikanische Kultur sind also zum Beispiel „Lacross“, …

Jetzt suchen CAP und Quest International noch eine Gastfamilie für mich und dann kann ich auch schon meinen Flug nach Philadelphia buchen.

 

Samstag, 29.03.2014

How to improve your English

Die meisten Austauschschüler machen sich viele Sorgen wegen der Sprache des jeweiligen Ziellandes, worüber man sich kaum Sorgen machen sollte da man sich die Sprache innerhalb weniger Wochen aneignet. Dennoch ist es sinnvoll die Sprache des jeweiligen Ziellandes etwas auszubauen bevor man die Reise antritt:

Um euer Englisch zu verbessern ist es immer sinnvoll viele englischsprachige Bücher zu lesen. Wenn euch Vokabeln die oft verwendet werden auffallen und ihr diese nicht kennt solltet ihr die Vokabeln mit ihrer Übersetzung auf Karteikarten schreiben und sie euch regelmäßig anschauen. Ihr könnt nämlich davon ausgehen, dass diese oft im Alltag verwendet werden.

Ihr könnt euer Hörverstehen verbessern indem ihr beispielsweise englischsprachige Radiosender anhört oder einfach Filme auf Englisch anseht.

Mittwoch, 19.03.2014

Vorbereitung von CAP

Vor einem Monat habe ich mich für drei amerikanische Schulen beworben. Jetzt warte ich auf die Bestätigung von einer dieser Schulen. Doch damit ich mich bereits jetzt auf das Austauschjahr vorbereiten kann hat mit CAP heute einiges Arbeitsmaterial zur Vorbereitung zukommen lassen:

  • Checkliste:

Die Checkliste beinhaltet wichtige Fragen, zum Beispiel warum Du an dem Austausch teilnehmen möchtest oder ob Du dich über die Geschichte des Ziellandes informiert hast. Diese gilt es vor der Abreise zu beantworten – „Before You Leave“. Der Nächste Teil der Checkliste bezieht sich auf das Verhalten und die Aufgaben während des Aufenthalts – „When You Arrive“. Beispielsweise wird geraten, dass gut zuhören und beobachten soll um die Kultur besser verstehen zu können. Im letzten Teil wird empfohlen die gelernten Verhaltensweisen im Umgang mit der Familie und den Freunden im Heimatland anzuwenden – „When You Return“.

  • Leseliste:

CAP stellt in dieser Liste, die Bücher vor, die alle Austauschschüler so gut wie möglich auf die andere Kultur und den eventuellen Dialekt der Menschen im Zielland vorbereit. Außerdem ist auf der Leseliste kulturell wichtige Literatur zu finden.

  • Bundeszentrale für politische Bildung:

Als letztes waren noch zwei Informationsmappen über das politische System, die Geschickte, die Wirtschaft und die Gesellschaft der USA sowie eine Broschüre über die Einwanderungspolitik zu finden. Außerdem habe ich noch einen Informationsbogen über den amerikanischen Lebensstyl erhalten, in dem unter anderem Fragen zu der Geschichte und typischen Verhaltensweisen der amerikanischen Kultur gestellt werden.

Sonntag, 23.02.2014

Einladung zum Vorbereitungsseminar

Heute habe ich eine Einladung zum „Vorbereitungsseminar“ bekommen. Für das Seminar wurden mir von CAP zwei Termine gegeben der erste Termin wäre am Samstag den 31.05.2014 bis Sonntag den 01.06.2014 das Seminar würde dann in Nürnberg stattfinden. Der 2. Termin ist für Samstag den 28.06.2014 bis Sonntag den 29.06.2014 in Hagen ausgelegt.

Dieses Seminar wird für alle Austauschschüler, die ihr Austauschjahr mit CAP verbringen angeboten. Für die Schüler des USA – Programms ist es sogar Pflicht.

Hauptsächlich dient das Vorbereitungsseminar als Vorbereitung der Schüler auf den Auslandsaufenthalt und als Austausch zwischen anderen Austauschschülern selbst. Danach wird eine „Elternrunde“ angeboten, in der die Eltern wichtige Informationen zum Visum, zum Flug und ähnlichem bekommen.

Ich habe mich für den ersten Termin in Nürnberg entschieden. Auch meine Eltern werden an der Elternrunde teilnehmen.

Mittwoch, 19.02.2014

Bewerbungsmaterial für die amerikanische Schule

Heute habe ich die beglaubigten Kopien der letzten drei Zeugnisse, das Essay über mich und ein Empfehlungsschreiben einer Lehrerin an CAP geschickt. Frau Jäkel wird alles zu den drei, von mir ausgewählten Schulen schicken. In ein paar Wochen werde ich erfahren, von welcher Schule ich eine Zusage bekomme.


Der Letzte Teil der für die Bewerbung für die amerikanische Schule noch fehlt ist der SLEP-Test („Secondary Language English Proficiency“ der Test wurde für Schüler entwickelt, die ein Jahr in einer Schule im Ausland planen. Der Test dauert ca. 90 Minuten und es werden das Hör- und Leseverständnis getestet). Die Schule die sich zuvor überlegt hat mich aufzunehmen, wird sich dann diesen Test ansehen und entscheiden, ob sie mich endgültig aufnimmt. Denn für einige Schulen muss eine bestimmte Punktzahl in diesem Test erreicht werden.


Der Termin für den Test wird aber erst noch bekannt gegeben.

Donnerstag, 13.02.2014

Quest International

Hallo ihr Lieben!

Schon vor ein paar Wochen, hat mir CAP mehrere Schulen vorgeschlagen, die meinem Anforderungsprofil entsprechen. Ich musste mich für drei der Schulen entscheiden, die für mich in frage kommen würden. Letzte Woche habe ich dann eine E-Mail von CAP bekommen, in der ein Formular der Partnerorganisation „Quest international“ anhing. Die Organisation ist unter anderem für die Suche nach einer für mich geeigneten Familie zuständig.

Das Formular bestand aus 10 Fragebögen, in denen mir Fragen zu meiner Familie, zu meinen Hobbies und Interessen gestellt wurden. Dazu gehörten auch eine Selbstbeschreibung und „What-your-rather…-Questions“ („Was-würdest-du-eher-tun…-Fragen“). Außerdem durfte ich wählen ob ich mit einem anderen Austauschschüler oder einer anderen Austauschschülerin zusammen in einer Familie leben möchte.

Danach musste ich einen Fragebogen im Multiple-Chois-Verfahren ausfüllen, in dem ich meine Sportarten und Instrumente die ich spiele angeben musste. Dann musste ich angeben welche Sprachen ich in der Schule gelernt habe, ob und welche Haustiere ich habe und welchen Religion ich verfolge.

Dann musste ich noch auf ein Paar Fragen zu meinen schulischen Interessen beantworten. Anschließend sollte ich ein „Student Essay“ über 400-600 Wörter zu meiner Schule meinen Familienmitgliedern und meiner Umgebung verfassen. Zum Schluss musste ich noch die E-Mailadresse meiner Englischlehrerin angeben, ein Schreiben mienes Hausarztes, eine Kopie meines Reisepasses, ein „Fotoalbum“ (eine Pdf-Datei mit 4-5 Bildern von mir und meiner Familie) und die letzten drei Zeugnisse hochladen.

So jetzt heißt es warten, bis mir meine Gastfamilie zugeteilt wird :-)

Hier noch der Link zur Website von Quest international.

Freitag, 31.01.2014

CAP - Cultures and Prespectives

Wie ihr ja wisst hatte ich vorgestern mein Vorstellungsgespräch bei CAP. Ich habe ja ein Teilstipendium von der Inhaberin CAPs zugesichert bekommen und habe mich heute endgültig entschieden, dass ich mich nicht mehr bei den anderen beiden Organisationen HiCo Education und CDC bewerben werde, sondern das Angebot von CAP annehmen werde.

Die die Inhaberin Geska Jäkel wird jetzt einige Schulen suchen, die zu meinem Anforderungsprofiel passen und sie mir im Laufe der nächsten Woche zukommen lassen.

Bis dahin wünsche ich euch noch ein schönes Wochenende!

Mittwoch, 29.01.2014

Bewerbungsgespräch bei CAP

Hallo meine lieben :)

Wie ihr wisst hatte ich heute mein Bewerbungsgespräch bei CAP. Das Bewerbungsgespräch dauerte circa zwei Stunden. Während des Gesprächs wurde ein Anforderungsprofil von mir erstellt. Zu beginn wurden mir ein paar Fragen zu meiner Onlinebewerbung, bezüglich der Programmart „Privatschule“. Ich wurde nach meinen Interessen, meinen Lieblingsfächern und meinen Zukunftsplänen gefragt. Dann wurden mir ein paar fragen zu meinem Zielland gefragt. Als nächstes wurde ich nach der Regionalwahl gefragt: Ich hätte mir einen bestimmten Staat aussuchen können, habe mich dann jedoch für die Schulwahl unabhängig von der Region entschieden, da die Anforderungen in den Staaten unterschiedlich sind. Da ich nach der 10. Klasse im Ausland gleich in die Kursstufe in der deutschen Schule einsteigen will, möchte ich gerne in einen Staat mit einer möglichst hohen Anforderung gehen.

Nachdem das Anforderungsbild erstellt war, wurden mir Informationen über die Lebensweise amerikanischer Familien und das Verhalten in einer dieser Familien gegeben.

Im Falle eines Vertragsabschlusses wurde mir im Voraus noch eine Tabelle mit einigen Schulen, deren Preise und ein Rechenbeispiel zur Errechnung des Gesamtpreises gegeben. Zudem wird mir die Inhaberin Geska Jäkel ein Mustereines Vertrage zukommen lassen, den ich bis zu einem bestimmten Datum unterschrieben muss, wenn ich mein Austauschjahr mit der Organisation CAP verbringen möchte.

Zum Schluss habe ich die Inhaberin Geska Jäkel noch nach einem Teilstipendium gefragt. Sie wollte den Schnitt meines letzten Zeugnisses und den Schnitt den ich in meinem Halbjahreszeugnis bekommen werde wissen. Da ich den Anforderungen für ein Teilstipendium entsprach, wurde mir ein Teilstipendium bei Vertragsabschluss von der Organisation zugesichert. Wenn ich mit CAP ins Ausland gehe muss ich der Inhaberin Geska Jäkel für das Teilstipendium noch die drei letzten Zeugnisse, ein Essay über mich und meine Interessen und ein Empfehlungsschreiben eines Lehrers zuschicken.

Mehr gibt es heute nicht zu erzählen. Ich melde mich wieder bei euch, bis dahin noch eine Schöne Woche.

Freitag, 24.01.2014

Antwort von CAP

Heute habe ich eine Antwort von CAP erhalten, in der mich die Inhaberin Geska Jäkel zu einem Bewerbungsgespräch einlädt. Ich habe mich für ein persönliches Gespräch bei mir zu Hause entschieden. Jetzt habe ich zwei Termine gestellt bekommen, an denen ein Bewerbungsgespräch möglich wäre. Ich werde den Termin am 29. Januar 2014 um 19.00 Uhr annehmen.

Das Bewerbungsgespräch ist ja unverbindlich, daher werde ich mich nach dem Gespräch noch bei HiCo und CDC bewerben.

Ich werde mich nach dem Gespräch noch einmal melden und euch näheres erzählen.

Ich wünshce euch noch ein schönes Wochenende :)

Donnerstag, 23.01.2014

Onlinebewerbung für CAP

Heute habe ich meine Onlinebewerbung für CAP abgeschickt. Die Bewerbung war unverbindlich und kostenlos. Vorerst dient sie nur als Grundlage für das persönliche und unverbindliche Bewerbungsgespräch. Zunächst wird wie üblich nach Name, Adresse, Nationalität, Name der Eltern, E-Mailaderesse,… gefragt. Dann kann man zwischen den Zielländern USA, Kanada, Frankreich, Italien, Australien, Argentinien, … wählen. Wählen kann man auch zwischen Privatschulen und öffentliche Schulen, da CAP Plätze an beiden Schulen anbietet. Bei öffentlichen Schulen kann man auf Wunsch auch die Region wählen (Regionalwahlprogramm). Wie bei den meisten Organisationen kann man einen Schulhalbjahr oder ein gesamtes Schuljahr im Ausland verbringen, daher kann man auch zwischen Winter- und Sommerausreise wählen.

Um nun ein Vorläufiges Anforderungsprofil zu erstellen wird nach der der derzeitigen Schule und deren Adresse gefragt. Der Durchschnitt des letzten Zeugnisses und die letzte Zeugnisnote in der Sprache des jeweiligen Ziellandes muss auch angegeben werden. Zum Schluss wird nach den Lieblingsfächern den Hobbies und einem Bericht über Dich und warum Du gerne ins Ausland gehen möchtest verlangt. Der Bericht muss auf der Sprache des jeweiligen Ziellandes geschrieben werden.

Hier ist noch der Link für das Onlineformular.

Nach ein bis zwei Wochen findet dann das Bewerbungsgespräch statt. Es kann wahlweise beim Schüler zu Hause oder über ein SKYPE-Interview erfolgen. Beim SKYPE-Interview verringert sich der Preis der Programmgebühr bei einem Vertragsabschluss um 100€.

Dienstag, 24.12.2013

Frohe Weihnachten

Hallo :)

Ich wünsche euch ein schönes Weihnachtsfest. Weiter gibt es nicht viel zu erzählen. Ich werde mich jetzt als erstes bei CAP bewerben und dann werde ich mich wieder melden.

Ich wünsche euch allen nochmal schöne Feiertage

Samstag, 30.11.2013

Suche nach einer für mich geeigneten Organisation

Inzwischen habe ich drei Organisationen gefunden, die für mich in Frage kommen würden: „CAP – Cultures und Perspectives“, „ CDC - Carl Duisberg Centren Intertraining &Consult GmbH“ und „HiCo Education High School & College Consulting“. Da alle Organisationen Privatschulen in den USA anbieten, habe ich mich auf das Zielland USA festgelegt.

Für alle interessierten Schüler, die ein Austauschjahr planen, möchte ich noch die Selbstbeschreibung der Organisationen aus dem Handbuch Fernweh herausschreiben:

CAP will jungen Menschen den Traum vom Leben in einem anderen Land erfüllen. Wir sind ein junges Unternehmen welches keinen Massenaustausch betreibt, sondern auf den persönlichen Kontakt und eine individuelle Betreuung setzt. Durch die eigene Erfahrung im Ausland ist CAP ein kompetenter und engagierter Partner für Eltern und Schüler.

CDC bietet im Rahmen des „Carl Duisberg High School Year“ sowie des „Carl Duisberg Boarding School Program“ jedem/r Schüler/in die Möglichkeit, gemeinsam mit unseren erfahrenen Bildungsberatern zunächst kostenlos und unverbindlich ein ganz persönliches Anforderungsprofil hinsichtlich schulischer Erfordernisse (Sprachen, Mathematik, Naturwissenschaften, etc.) und besonderer Interessen im sportlichen, musischen oder sonstigen Bereichen zu erstellen. Sodann ermitteln wir auf Wunsch die für Sie bestens geeignete Privatschule, ob Tage- oder Internatsschule, ob in den USA, Kanada, Australien, Großbritannien oder Irland. Unser Ziel ist es, für jeden Teilnehmer das „perfect match“ zu finden.

HiCo Education - Agentur für internationale Schulberatung. Wir bieten Schülern die Möglichkeit, eine Schule entsprechend ihren Neigungen und Interessen zu besuchen. Wir arbeiten mit sorgfältig ausgesuchten Partnerschulen in USA, Kanada, England, Irland, Frankreich und der Schweiz zusammen. Alle Schulen wurden nach bestimmten Kriterien ausgewählt, dabei spielen das akademische Angebot wie eine gute Betreuung während des Aufenthalts eine große Rolle. Zu unserem Angebot gehören konfessionelle Privatschulen und unabhängige Privatschulen und Internate. Die Bewerber können zwischen einem Internat oder Privatschule mit Gastfamilie wählen. Durch die Zusammenarbeit können wir freie Plätze prüfen, späte Bewerber platzieren und Fächerkombinationen oder Sportmöglichkeiten abklären.

Sonntag, 24.11.2013

Habe eine Entscheidung getroffen :)

Nachdem ich bei einigen Organisationen gelesen habe, dass ein Austauschjahr während der 10. Klasse für den G8-Zug sinnvoll wäre, habe ich mich entscheiden das Nächste Schuljahr 2014/15 im Ausland zu verbringen. Deshalb werde ich mir eine Organisation suchen, die auch Privatschulen anbietet. Die Suche nach einer solchen Organisation kann ich ja jetzt im Handbuch Fernweh etwas eingrenzen.

So kann ich gleich in die Kursstufe der deutschen Schule einsteigen. Mehr gibt es vorerst nicht zu erzählen, ich melde mich wieder, wenn ich mich für ein paar Organisationen entschieden habe.

Für Schüler des G9-Zugs wäre noch interessant, dass hier ein Austauschjahr während der 11. Klasse sinnvoll wäre.

Ich wünsche euch noch ein schönes Restwochenende :)

Freitag, 15.11.2013

Das Gespräch mit der deutschen Schule

Bereits vor zwei Wochen hatten meine Eltern und ich ein Gespräch mit einem Lehrer aus meiner deutschen Schule. Dieser Lehrer soll die Schülerinnen beraten, die gerade einen Schüleraustausch planen. Auch dieser Lehrer gab mir mehrere Prospekte von verschiedenen Organisationen und riet mir erst im Schuljahr 2015/16 ins Ausland zu gehen, da ich bereits die 10 Klasse abgeschlossen hätte und so diese Klasse nach meinem Austauschjahr nicht mehr überspringen oder wiederholen müsste.

Falls ich jedoch bereits im nächsten Schuljahr (2014/15) ins Ausland gehen würde, müsste ich mit zwei Schülerinnen während des ganzen Austauschjahres in Kontakt bleiben, die mir Schulmaterial aus der deutschen Schule zukommen lassen, damit ich mit dem Stoff in der Kursstufe keine Probleme bekomme.

Wichtig war auch die Beratung, mit welchen Lehrern ich mich vor und während des Schüleraustauschs in Verbindung setzen muss. Vor dem Schüleraustausch, muss ich diesen Lehrern die Adresse meiner Gasteltern und der Schule geben, damit die Schulleitung weiß auf welcher Schule ich das Schuljahr verbringe. Während des Schüleraustausches, soll ich die Lehrer dann kontaktieren, wenn ich Fragen bezüglich der Rückkehr in meine deutsche Schule habe.

Ein Gespräch mit einem Lehrer, der für den Schüleraustausch berät, ist für alle Schüler wichtig, die sich fest entschlossen haben, in den nächsten Jahren einen Schüleraustusch durchzuführen. Für alle interessierten Schüler: Fragt am besten einfach euren Klassenlehrer, der soll euch dann an den zuständigen Lehrer verweisen.

Mittwoch, 06.11.2013

Die Qual der Wahl

Inzwischen stapeln sich mehr als zwei Duzend Prospekte von verschiedensten Organisationen auf meinem Schreibtisch. Und nach wie vor stellt sich die Frage ob ich bereits das nächste Schuljahr im Ausland verbringe oder erst im Schuljahr 2015/16 fliege. Zudem endet die Anmeldungsfrist für viele Organisationen bereits in den nächsten Tagen. Daher habe ich im Handbuch Fernweh nach einigen Organisationen gesucht, deren Anmeldefrist erst in einigen Wochen abläuft oder auch noch eine Spätanmeldungen möglich ist.

Die nächste Frage wäre in welchem Land ich mein Austauschjahr verbringen soll. Für mich zur Auswahl würden Kanada, Neuseeland oder die USA stehen. Doch ich werde die Entscheidung von der Organisation abhängig machen.

Seit dem Besuch bei der Jugendbildungsmesse, stellt sich aber auch die Frage, ob ich in eine Privatschule oder in eine öffentliche Schule gehen soll. Eine Privatschule wäre vor allem sinnvoll, wenn ich bereits das nächste Schuljahr (2014/15) im Ausland verbringe. Denn dann würde ich die zehnte Klasse im Ausland verbringen und in der deutschen Schule gleich in die Kursstufe einsteigen. Wenn ich im Schuljahr 2015/16 ins Ausland gehe werde ich wohl auf eine öffentliche Schule gehen, da ich die zehnte Klasse bereits in Deutschland abgeschlossen hätte. Dann könnte ich aber nicht mehr in meine jetzige Jahrgangsstufe in der deutschen Schule zurückkehren.

Jetzt werde ich erst mal nach einer für mich geeigneten Organisation suchen, und mir noch einmal überlegen, wann genau ich mein Austauschjahr durchführe. Also, das war´s für heute, ich wünsche euch noch eine schöne Woche :-)

Donnerstag, 31.10.2013

Das "Handbuch Fernweh"

Auf der JUBi in München, wurde unter anderem das „Handbuch Fernweh“ von Thomas Terbeck vorgestellt. Heute habe ich mir das neuste Exemplar im Buchhandel gekauft. Für alle Schüler die planen im nächsten Jahr einen Schüleraustausch durchzuführen, sollten sich am besten das neuste Exemplar kaufen, denn neben guten Ratschlägen und Verhaltensregeln für euer Austauschjahr, werden einige Organisationen mit ihren Preisen aufgelistet.

Das Handbuch Fernweh klärt alle Fragen, denen man als Austauschschüler im Laufe der Vorbereitungen begegnet. Für alle die noch unentschlossen sind, bietet das Handbuch Fernweh, die Gelegenheit einen Einblick in die Vorbereitung eines Auslandsjahres zu erhalten. Zuerst werden Fragen zu den Teilnahmevoraussetzungen und zur Motivation gestellt. Dann werden Informationen zum Bewerbungsverfahren und zu einigen Qualitätsmerkmalen gegeben. Alle Fragen zum Leben mit der Gastfamilie, den neuen Freunden und der neuen Schule werden beantwortet.

Die Preise und Leistungen der verschiedenen Organisationen für 18 Zielländer werden aufgelistet, dabei werden Organisationen die auch  Privatschulen und Internate anbieten separat aufgezählt.

Das Handbuch Fernweh wird mich aber auch durch mein Jahr im Ausland begleiten. Ratschläge gegen Heimweh und Kulturschock werden mir sicherlich durch mein Auslandsjahr und die Rückkehr nach Deutschland helfen.

Weitere Informationen findet ihr auf der Website http://www.schueleraustausch-weltweit.de/.

Das     

Samstag, 19.10.2013

JUBi - Die Jugendbildungsmesse

Heute besuchte ich die sogenannte Jugendbildungsmesse (kurz JUBi), in München. Dort wurden einige Organisationen vorgestellt und nähere Fragen zum Schüleraustausch beantwortet. Das alles wird von der unabhängigen Bildungsberatungsstelle "Weltweiser" organisiert.

Diese Jugendbildungsmesse ist eine Ausstellung, wo sich die verschiedenen Organisationen präsentieren. An Ausstellungsständen werden interessierten Schülern und deren Eltern Informationen zum Schüleraustausch gegeben. Zu Beispiel werden die Programmabläufe und eventuelle Stipendienangebote vorgestellt. Ehemalige Austauschschüler berichten von ihren Erlebnissen und der Vorbereitung des Austauschjahres durch die Organisation. Zudem werden Lektürevorschläge zur Vorbereitung und interessante Onlineforen vorgestellt.

Von den Ausstellern werden bisher ungeklärte Fragen beantwortet. Damit man an wichtige Fragen noch einmal erinnert wird, liegt ein Fragebogen mit vorgefertigten Fragen für die Aussteller an der Information, am Eingang der JUBi, aus. Dennoch sollte man diese Ausstellung nicht ganz unvorbereitet besuchen, da sich viele Schüler und Eltern für einen Schüleraustausch interessieren und sich auch meist über 80 Organisationen auf dieser Ausstellung präsentieren. Daher wäre es sinnvoll sich vorher, die für den jeweiligen Ort angegebenen Organisationen anzusehen und sich die Organisationen und Veranstalter vorzumerken, die auf den ersten Blick geeignet wirken. Das ist äußerst wichtig, da sich einige Organisationen auf spezielle Länder und Zielgruppen wie Au-Pair-Aufenthalte beschränken.

Für alle die sich für einen Schüleraustausch interessieren: Die Ausstellung tourt durch verschieden Stätte, findet immer samstags statt und der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen findet ihr auf der Website von "Weltweiser": http://www.weltweiser.de/messenauslandsaufenthalte.htm

Freitag, 18.10.2013

Wie alles begann ...

"Wenn mich das Fernweh packt, reise ich mit dem Finger auf der Landkarte und lass die Bilder dazu in meinem Kopf entstehen." :-) (Unbekannt)

Das also ist mein erster Blogeintrag. Durch diesen Blog möchte ich vor allem meiner Familie und meinen Freunden, einen Einblick in die aufregende Zeit des Schüleraustauschs gewähren. Aber ich möchte auch anderen Austauschschülern und den Schülern die sich überlegen, in näherer Zukunft einen Schüleraustausch durchzuführen einige Ratschläge geben. Daher bitte ich euch fleißig zu kommentieren.

Bereits seit zwei Jahren, möchte ich für ein Jahr ins Ausland reisen um dort zur Schule zu gehen. Ich habe in einigen Broschüren Berichte von Austauschschülern gelesen und war sofort begeistert. Meine Eltern und Geschwister waren zuerst überrascht, aber sie akzeptierten meinen Wunsch und unterstützten mich bereits bei einigen schwierigen Situationen, die ich bis jetzt für mein Auslandsjahr bewältigen musste.

Da ich in der neunten Klasse bin, stellt sich jetzt die Frage ob ich bereits das nächste Schuljahr (2014/15) im Ausland verbringe oder erst nach der 10 Klasse, also im Schuljahr 2015/16 ins Ausland fliege. Ich werde mich jetzt über die Angebote der verschiedenen Organisationen informieren und mich natürlich auch nach Stipendienplätzen umsehen.